Anzeige
28. Februar 2016 von stefan

Amazon: bestimmte Produkte nur noch von Prime-Kunden bestellbar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 0,00 von 5 Punkten, basieren auf 0 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Wir berichten ja regelmäßig über Amazon Prime und die damit verbunden Vorteile: neben der versandkostenfreien Lieferung (von den Plus-Produkten mal abgesehen) profitiert ihr ja auch von Amazon Prime Video oder auch Prime Music.

primemaa

Neu ist aber, dass bestimmte Artikel nur noch von Prime-Mitgliedern bestellt werden können. War es bei Blitzangeboten bislang schon so, dass Prime-Kunden da schon einen Vorsprung haben, geht Amazon nun einen Schritt weiter und schließt bei bestimmten Produkten den “Otto-Normalverbraucher” aus. Ihr erkennt diese Produkte an dem Zusatz “Verkauf und Versand durch Amazon exklusiv für Prime-Mitglieder” (siehe Bild).

Für Prime-Kunden ändert sich natürlich nichts, trotzdem finde ich persönlich es schade, wenn den normalen Kunden bestimmte Produkte aus dem Sortiment vorenthalten werden.

Was meint ihr dazu?


Zum Angebot

6 Kommentare zu Amazon: bestimmte Produkte nur noch von Prime-Kunden bestellbar

  1. eaxode
    28. Februar 2016
    um 17:58

    Wuahahaa, jeder ist seines Glückes Schmied….

    Wenn Amazon mir nichts verkaufen will, nehm ich nen anderen Onlineshop.

    ROFL


  2. eaxode
    28. Februar 2016
    um 18:03

    shit, kein EDIT möglich…

    Richtig spannend wird es wenn man eurem Link folgt. Prime-Kunden bezahlen 24,99€, alle anderen bekommen es leider nur für 23,99€ *prust*


  3. EY408
    28. Februar 2016
    um 18:39

    49 EUR Jahresbeitrag ist mir der Kauf einiger nicht nur bei Amazon erhältlicher Produkte bzw. der weiteren Leistungen wie Prime Video, Music und kostenloser Versand unter 29 EUR nicht wert.

    Auch, wenn der Amazon Kundenservice in der Regel exzellent ist, werde ich mich vermehrt bei den Mitbewerbern umschauen. Ganz schlecht ist der Service bei vielen anderen nämlich auch nicht mehr und Amazon bietet nur in den seltensten Fällen den besten Preis.


  4. Wolle
    28. Februar 2016
    um 18:43

    Ich finds super – da ich prime schon sehr lange nutze finde ich den nächsten Schritt zur Exklusivität sehr gut


  5. accolon
    28. Februar 2016
    um 19:55

    Die 23,99 Euro sind ja von einem Drittanbieter. Ist natürlich eine gute Strategie, so die eigenen Verkäufe nach oben zu pushen. :-)

    Ich bin Prime-Kunde und finde die 50 Euro im Jahr gerechtfertigt. Ich hab meine Bestellungen kostenfrei am nächsten Tag (oder am gleichen Abend!) und nutze auch Prime Video sehr intensiv, da sich das prima mit Netflix ergänzt. Die 4,20 Euro im Monat tun mir nicht weh.

    Die Exklusivartikel sind allerdings erst mal albern. Cool wird das in dem Moment, wo Prime-Kunden wirkliche Schnäppchen machen können, wie seinerzeit, wo das Fire TV für die Hälfte rausgehauen wurde.


  6. someone
    28. Februar 2016
    um 20:26

    Immerhin teilt Amazon auch dem nicht angemeldeten Kunden noch mit, was der Artikel denn kosten würde. Manche Wettbewerber verraten ja ohne Login nicht einmal das.

    Ich halte beides für Experimente, ob sich das am Markt durchsetzen läßt. In diesem Fall könnte ich mir zusätzlich vorstellen, dass man sich so die Möglichkeit eröffnen will, Aktionspreise von Wettbewerbern “mitzugehen” ohne gleich von Laufkundschaft überrannt zu werden.

    Generell finde ich es aber nicht verwerflich, Angebote nur für bestimmte Kunden zu machen. Jeder Kunde hat die Wahl, ob er sich drauf einläßt. Früher gab es mal Buchclubs. Keine direkte Jahresgebühr, dafür der Zwang zur Mindestabnahme (einmal pro Quartal – wers vergessen hat, wurde mit irgendwas zwangsbeliefert). Die hatten sogar Ladengeschäfte, in denen man trotzdem nur als Mitglied einkaufen konnte. Kennt hier keiner mehr? Tja, der Markt hats geregelt.

    Ich persönlich lasse mich nur noch höchst ungern auf Versandkosten ein (selbst wenn sie heute meist eher als verkappter Mindermengenzuschlag daherkommen). Versand ist ein Teil der Logistik und sollte in den Endpreis einkalkuliert sein. Im Ladengeschäft zahle ich auch keinen Zuschlag dafür, dass der Betreiber eine vom Kunden begehbare Warenpräsentation vorhält. Die Kosten dafür sind bereits einkalkuliert.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>