Anzeige
19. September 2017 von daniel

“Wir kaufen deinen Flug”: bis zu 400 € Entschädigung für Flugverspätungen und -annullierungen (auch rückwirkend)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Angesichts der aktuellen Ryanair-Flugstreichungen dachte ich, kann eine kleine Erinnerung nicht schaden.
Ansonsten kann man aber auch bis zu 3 Jahre rückwirkend.. 

Ewige Warterei am Flughafen, bangen und hoffen, ob und wann euer Flug überhaupt stattfindet, bereits Verspätung en masse und dann die Ansage: Flugausfall – der Urlaub fällt ins Wasser. Mit “Wir kaufen deinen Flug” habt ihr jetzt die Chance, eine Entschädigung zu erhalten.

wir kaufen deinen flug

Wichtigste Info vorab: hier greift EU-Recht greift. Ein Flug von New York nach Rio wäre demnach nicht erstattungsfähig. Ziel oder Start müssen in der EU liegen.

Ihr müsst einfach online eure Flugbuchungsbestätigung hochladen, ein paar weitere Infos angeben und innerhalb weniger Minuten wird geprüft, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Solltet ihr Anspruch auf eine Entschädigung haben, übernimmt “Wir kaufen deinen Flug” alles für dich.

Interessant ist die Tatsache nicht nur für die Zukunft (Ferienzeit steht vor der Tür), sondern auch, dass ihr rückwirkend bis zu 3 Jahre das Geld fordern könnt. Vielleicht hattet ihr ja so ein negatives Erlebnis und euch dann nicht weiter drum gekümmert – dann ist es doch einen Versuch wert.

Wenn euer Anspruch berechtigt ist, bekommt ihr bis zu 400 € pro Person in 3 bis 24 Stunden auf euer Konto überwiesen. Das Geld dürft ihr dann auf jeden Fall behalten und müsst keine weiteren Gebühren an das Portal bezahlen. Das ist wohl auch die Besonderheit gegenüber anderen Anbietern, dass die Auszahlung wirklich fix geht.

Das ganze Angebot ist kostenfrei und unverbindlich. “Wir kaufen deinen Flug” übernimmt das volle Risiko bei der Fluggesellschaft.

Ihr zahlt allerdings eine Erfolgsprovision von 25 – 35 % (zzgl. Mehrwertsteuer). Dies ist von Fall zu Fall unterschiedlich, denn es hängt von der Risikobewertung des Algorithmus des Portals ab. Davon werden die Auslagen für den Prozess, Gerichts- und Anwaltskosten getragen und das volle Risiko liegt bei “Wir kaufen deinen Flug”. Die Provision wird bereits von der Gesamtsumme abgezogen, das Geld welches ihr auf euer Konto überwiesen bekommt, gehört euch und davon geht keine Provision mehr ab.

Alternativ kann man sonst auch diese Anbieter in Betracht ziehen:

Wichtig: Hierbei greift das EU Recht. Ein Flug von New York nach Rio ist demnach nicht Erstattungsfähig.


Zum Angebot

8 Kommentare zu “Wir kaufen deinen Flug”: bis zu 400 € Entschädigung für Flugverspätungen und -annullierungen (auch rückwirkend)

  1. Ami
    27. Mai 2017
    um 23:28

    Wo ist hier die Ersparnis wenn eine Provision gezahlt werden muss?
    Die Ersparnis ist wenn man kurz recherchiert für wieviel Verspätungsstunden bei welcher Entfernung und welchen Gründen man wieviel lt. EU Richtlinie erhält (im Internet gibt es hierzu übereinstimmende Rechner). Dann schreibt man dem Kundenservice der Airline, benennt die Flugnummern, die Verspätungen, die angegeben Gründe und hängt Kopien der Bordkarten an. Man sollte keine Summen fordern, nur eine Kompensation und auf die EU Richtlinie hinweisen. Mehr nicht. Der Eingang der Mail wird in der Regel umgehend bestätigt, eine Antwort nach 2-6 Wochen und eine Überweisung nach weiteren 2-4 Wochen. So geschehen bei Air Berlin und Lufthansa. Die errechneten Summen 1x 300€ (AB) und 1x 100€ (LH) habe ich problemlos erhalten und das für jeweils 2 Personen. Insgesamt also 800€ und die 25% (200€!) Provision habe ich mir mit jeweils einer Mail gespart.


    • daniel
      28. Mai 2017
      um 01:21

      Hut ab, wenn es bei dir so gelaufen ist.
      Realität sieht leider oft anders aus, so erst vor kurzem bei AB gesehen. Angebote über irgendwelche Fluggutscheine, die geringer sind als der Flugpreis.. wochenlanges hin- und her mailen. Und da stellt sich dann die Frage, ob man den Nerv und die Zeit hat für sowas.
      Wenn es so laufen würde wie bei dir: klar, da spart man sich jede Provision. Aber wenn das so wäre, würde es wohl die Anbieter gar nicht geben.


  2. none
    24. Juni 2017
    um 22:01

    Hallo zusammen,

    ich kann da Ami nur zustimmen. Ich bin berufsbedingt Vielflieger (2-3 Flüge) je Woche im EU Raum. Habe in den letzten Jahren immer mal wieder bei Lufthansa, Air Berlin, Germanwings, Condor und anderen sehr einfach mittels Fax oder Einwurf Einschreiben meine Ansprüche nach EU Verordnung ohne Widerstand durchsetzen können. Die Portale sind eine Hilfe für all diejenigen, die sich nicht selbst bemühen wollen.


  3. Thorsten
    25. Juni 2017
    um 11:29

    Ami und none haben beide recht! Solche Portale sind nur was für vielleicht 10% faule Leute und 90% absolute Pflegefälle, die sich nicht selbst zu helfen wissen. Die machen durchaus gut Kasse mit ihren Provisionen, aber nur weil manche Erwachsene in der Schule echt nichts gelernt haben und sich gerade mal selbst die Schuhe binden können, aber keine Briefe schreiben…


    • daniel
      25. Juni 2017
      um 11:35

      Gut, wenn es auch einfach geht. Ich verweise auf meinen Kommentar weiter oben mit AB. Da kamen erst nach Einschaltung eines solchen Dienstleisters vernünftige Vorschläge. Trotz vorheriger schriftlicher Korrespondenz inkl Einschreiben, Fristsetzung. Es fing schon am Flughafen damit an, dass man die Annulierung und die Wartezeiten nicht schriftlich bestätigen wollte.


  4. Tobias
    15. Juli 2017
    um 14:06

    Für die absoluten Spezialfälle sind solche Portale sicherlich ganz hilfreich, aber ich schließe mich Ami und none zu 100% an – in der Regel befolgen die Fluggesellschaften da die Gesetze sehr genau. Man muss halt nur drauf achten, dass die Mail klar den entsprechenden Flug und den Verweis auf das entsprechende Gesetz enthält.

    Wenn es dann immer noch zu Problemen kommt kann ich immer noch flighright und Konsorten bemühen (und die entsprechende Provision zahlen). Aber erste Aktion sollte immer sein erstmal selbst die Fluggesellschaften anzuschreiben. Warum 20% (und mehr!) Provision zahlen, wenn ich nicht zumindest versucht habe vorher selbst am mein Geld zu kommen?!


  5. Ottokar
    3. August 2017
    um 16:44

    Nicht immer sind die Airlines schnell zahlungswillig. Bei mir dauerte es etwa 2 Jahre, davon ca. 1 Jahr in Eigenregie. Danach habe frustriert ich den Dienstleister genommen und sah dessen kleine Schritte bis nach einem weiteren Jahr der Fall abgeschlossen war. Von daher ist “wir kaufen deinen Flug” kein schlechter Deal.

    >Die errechneten Summen 1x 300€ (AB) und 1x 100€ (LH) habe ich problemlos erhalten
    K.A. was man dir da gezahlt hat, es ist jedenfalls in beiden Fällen nicht die übliche Pauschale.

    Wer seine Rechte nicht kennt oder Schwierigkeiten hat, sie durchzusetzen, kommt mit den Dienstleistern relativ entspannt und ohne Risiko zu einen hohen Anteil der gesetzlichen Kompensation. Die pauschale Kompensation beträgt je nach Strecke 250/400/600 €/Person. Nach Abzug der “Servicegebühren” also ca. 170/300/450 €.


  6. Ami
    4. August 2017
    um 01:16

    Stimmt Du hast Recht, ich hatte damals 400,- p.P. erhalten, habe gerade nachgeschaut. Der verspätete Flug war am 12.11.15 am 18.11. hatte ich die erste Mail geschrieben und eine Antwort erhalten, dass die Bearbeitung 4-6 Wochen dauern würde. Ende Dezember habe ich wieder geschrieben und am 13.01. die nachfolgende Antwort erhalten. Das Geld war dann ca. eine Woche auf meinem Konto.
    “Gewiss erhalten Sie als Wiedergutmachung die für solche Situationen vorgesehene und rechtlich festgelegte Summe in Höhe von 400,00 EUR pro Person. Wir bitten Sie in diesem Zusammenhang höflichst um Übermittlung Ihrer Kontodaten (IBAN+BIC), damit wir eine Erstattung an unsere Buchhaltung anweisen können.

    Die Erstattung erfolgt ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und dient dem Fallabschluss.”


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>