Anzeige
22. November 2017 von daniel

Erfahrungsbericht: Xiaomi Mi A1 Smartphone – 64GB/4GB, Dual Kamera, Android One – heute für 175,67 €

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Heute gibt es nochmal das Xiaomi Mi A zum sehr guten Preis bei Gearbest.

Wir haben es uns mal genauer unter die Lupe genommen.

Erster Eindruck

Zugegeben, wir waren ganz schön gespannt auf das neue Xiaomi Mi A1. Während das neue Xiaomi Mi6 eher an das Samsung Galaxy S7 erinnert, sieht das Mi A1 eher einem iPhone ähnlich – aber dazu später mehr. Das A1 ist das erste Xiaomi Smartphone, dass von Anfang an als internationale Version auf den Markt kommt (es unterstützt also alle gängigen LTE-Bänder) und zudem unter Androide One läuft, statt dem sonst üblichen Android mit MIUI Bedienoberfläche.

Das Smartphone kommt in einer eher unspektakulären Verpackung, die weder besonders billig noch aber extrem hochwertig wirkt. Klartext: Es ist eine normale Pappverpackung ohne Schnick Schnack, mit Bild und Text und alles Xiaomitypisch sehr straight und schick angeordnet.

Xi Mi A1Mi A1 Back

Einmal ausgepackt findet man dann – wie üblich – das Nötigste. Das Smartphone, das Ladegerät mit USB auf USB-C Ladekabel, eine kleine Bedienungsanleitung und das aller wichtigste natürlich der Pin um den SIM-/SD-Kartenslot zu öffnen. Auf dem Handy klebt eine matte Folie mit Logo und einer kurzen Erklärung, wofür die Tasten am rechten Rand vorhanden sind. Was aber eigentlich selbsterklärend ist, denn zwei der Tasten sind als Wipptaste verbaut, sodass direkt deutlich wird, dass es sich dabei um die Laut-Leise-Tasten handelt. Darunter befindet sich dann die Taste zum Sperren und Aufwecken. Die Folie ist zwar exakt und perfekt angebracht – selbst Ausschnitte für Kamera und Mikro sind vorhanden – jedoch ist sie leider zu matt und durch den Aufdruck unbrauchbar als Schutzfolie. Zum Glück ist aber ein Gorilla Glas 3 am Mi A1 verbaut.

Da das Handy ein full metal body hat und die Rückseite ein mattes Finish hat, ist diese wenig anfällig für Fingerabdrücke und fühlt sich echt klasse an. Daneben findet man auf der Rückseite die hervorstehende 12 MP Dual-Kamera und links davon – statt rechts wie beim iPhone – ein Dualblitz. Zudem ist der Fingerprintsensor mittig, vertieft auf der Rückseite angebracht.

Auf der Unterseite findet sich ein Lautsprecherausgang, ein USB-C Anschluss und ein 3,5 mm Klinkenanschluss – es gibt ja schließlich auch gute Kopfhörer von Xiaomi ;-)

Die Oberseite hält dann noch neben dem Mikrofon eine kleine Besonderheit bereit. Dort findet man nämlich einen Infrarot-Blaster, der das A1 mit der dazugehörigen Xiaomi-App zur Fernbedienung macht – praktisch!

A1 unboxed

Aussehen und Haptik

A1=1A! Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht sagen. Ich selbst habe das iPhone 7 Plus und hatte schon einige “China-Handys” in der Hand und keines kam der Qualität eines iPhones so nah wie dieses. Keine scharfen Kanten, keine klappernden Tasten und keine Plastikteile. Überrascht hat mich dies allerdings nicht, da wir eine solche perfekte Qualität von Xiaomi schon von anderen Produkten gewöhnt sind.

Das A1 ist in drei Farben zu haben: schwarz, gold und roségold. Wir haben uns für die schlichte schwarze Version entschieden. Das Alugehäuse liegt sicher in der Hand und fühlt sich mit einem Gewicht von 165g angenehm leicht und hochwertig an. Zum Vergleich: Das iPhone 7 Plus wiegt stolze 188g und das 8 Plus sogar 202g – das ist schon auffällig schwer.

Größenvergleich A1 vs. iPhone

Mit seinen Maßen von 155,4 x 75,8 x 7,3 mm ist es nur unmerklich kleiner als das iPhone 7 Plus. Das bedeutet: Nichts für kleine Hände. Aber ganz so streng würde ich das natürlich nicht beurteilen. Zum einen ist es Gewöhnungssache und zum anderen liegt es  dadurch umso besser in zwei Händen.

Das Display ist mit 5,5″ genauso groß wie das des iPhones. Das A1 löst dabei ebenfalls mit 1.920 x 1.080 Pixeln (403 PPI) auf. Die Helligkeit des Xiaomis ist mit “nur” 450 nit merkbar geringer als die des iPhones (625 nit). Das macht das Ablesen bei starken Licht schon etwas schwieriger.

Android One

Kommen wir zur größten Unterscheidung zwischen dem A1 zu seinen anderen Brüdern aus dem Xiaomi Konzern und zum iPhone. Dazu solltet ihr vorher wissen, dass ich noch nie wirklich ein Android-Smartphone benutzt habe.

Das A1 ist eines der ersten Smartphones mit dieser Android Version, die sich auch als pures, unverfälschtes Android beschreiben lässt. Bereits installiert ist nur der Google Assist, sowie einige weitere Google-Apps wie YouTube, Maps, Google Drive und co. Einen kleinen Ordner namens “Mi” ist jedoch auch auf dem A1 zu finden. Darin befindet sich die schon beschriebene Fernbedienungsapp und eine Feedback-App. Vorteile des “puren” Androide One sollen sein, dass Updates in weitaus schnelleren Frequenzen erscheinen, als man es wohl bisher gewohnt ist.

Kamera

Beginnen wir erstmal mit der Frontkamera: 5 MP, 1.12μm, f/2. Damit kann man Fotos machen – um es nüchtern auszudrücken. Für Möchtegern Selfiequeens and -kings wird auch die live Verschönerungssoftware (so glatte Haut hatte ich noch nie) nicht darüber hinwegtäuschen können, dass die Bilder farblos, schnell verschwommen und irgendwie unscharf werden. Für den Schnappschuss und zu Demonstrationszwecken reicht sie aber vollkommen.

Kommen wir zu einem der Hauptverkaufsargumente von Xiaomi: die Dual-Kamera: 12 MP, 1,25 μm, f/2.2 + 12 MP 1.0 μm, f/2.6 – soviel zu den technischen Daten der Kamera. Xiaomi selbst wirbt mit Fotos, die einen eher stutzig machen: Sowas soll mit dem Handy möglich sein? Die Antwort: Ja, ist es! Dazu muss man allerdings sagen, dass die Beispielfotos auf der Website natürlich im perfektesten Licht gemacht wurden, denn dann kann die Kamera sehr gute Fotos aufnehmen – das gilt jedoch für alle Kameras. Im Alltag schlägt die Kamera sich aber auch sehr gut. Zwei Klicks auf den Power-Button und blitzgeschwind startet die Kamera. Neben HDR und Blitz verfügt die Kamera dank der zwei Linsen auch über einen Porträtmodus. Zudem kann man auch direkt einen Live-Filter/Effekte anwenden (17 Stück). Weitere Funktionen sind der Gruppen-Selfie Modus, der aus vielen Fotos das perfekte Foto zusammenstellt und der bereits erwähnte Weichzeichner. Bereits geschossene Fotos kann man dann mit einem der 12 Filtern verschönern oder das Xiaomi verschönert es nach seinem eigenen Gusto, sprich “Verbessern”. Letzteres klappt auch ganz gut, jedoch lässt sich ein Foto beliebig oft “verbessern”, sodass es irgendwann verschlimmbessert ist. Ich habe mir mal mein iPhone 7 Plus geschnappt und ein paar Vergleichsfotos geschossen – im Normalen Modus, sowie im Porträtmodus.

A1 vs iPhone 1

A1 vs iPhone 2

A1 vs iPhone 3A1 vs iPhone 4

Schön zu sehen ist, dass der Porträtmodus des A1 wirklich gut funktioniert. Jedoch merkt man bei der Anwendung oft, dass es daneben liegt – man muss also wirklich schauen, ob es passt. Dann aber gibt es alles und für manchen Geschmack auch zu viel. Das ist schön am letzten Bild zu sehen, bei dem das A1 schon direkt am Boden vorne mit Unschärfe anfängt während das iPhone zwischen nahen und fernen Hintergrund unterscheidet. Welches Foto man jeweils besser findet ist natürlich auch Geschmackssache. Die Fotos des iPhone sind typisch warm gehalten und farbintensiv aber damit auch vielleicht manchmal zu unrealistisch. Das A1 macht aber jedenfalls einen guten Job. Wer allerdings ein so gutes Foto machen möchte braucht neben dem perfekten Licht auch eine ruhige Hand, denn das Xiaomi neigt schnell zu Verwackelungen und Rauschen – gerade wenn unruhige Hand und schwaches Licht zusammenkommen. Dazu auch ein paar Beispiele:

A1 vs iPhone 5

A1 vs iPhone 7

Insgesamt bleibt es meiner Meinung nach aber eine gute Kamera. Der Tiefeneffekt bzw. -unschärfe funktioniert gut und die Funktionen gefallen mir auch. Man muss an dieser Stelle vielleicht nochmal betonen, dass der Vergleich mit einem knapp 800 Euro Smartphone etwas unfair ist. Das Xiaomi A1 will kein High-End-Smartphone sein, sondern  das beste Handy für möglichst wenig Geld. Vergleichbare Smartphones in dem Preisrahmen, wie das Elephone (Test hier), haben eindeutig das Nachsehen gegen das A1.

Bleibt zuletzt noch zu erwähnen, dass die Kamera auch Videos aufnehmen kann. Ja, das vergisst man schonmal bei all der Werbung für die Dualkamera. Videos sind in 4K, 1080p und 720p möglich, aber nur mit 30 fps. Slow-mo Videos gibts in 720p mit 120 fps. Die Videos die ich bisher gemacht habe – bei schlechtem Licht im Wald – sind leider sehr ruckelig geworden. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass es keine optische optische Bildstabilisierung gibt. Trotzdem sehr schade, gerade weil bei den Fotos der Unterschied zum iPhone doch erstaunlich gering war. Resümee Videos: Kann es, macht es, aber eine “Made on Mi A1″ Werbung wird es dazu wohl nicht geben. ;-)

Performance

Von 0 auf 100 in knapp 54 Sekunden – so lange dauert es zumindest das A1 einzuschalten. Nichts was der normale User täglich macht. Ansonsten läuft es weitestgehend flüssig. Natürlich dauert alles einen Tick länger als beim iPhone, aber das sollte jedem klar sein. Was mir aufgefallen ist, ist dass es beim Streamen zB bei YouTube oder Netflix etwas länger dauert bis ein scharfes Bild kommt. Wenn wir schon bei Videos sind, der Ton ist angenehm gut. Da kenne ich auch schon deutlich schlechteres von anderen Herstellern. Spiele habe ich bisher keine gespielt auf dem A1, sodass ich dazu leider nichts sagen kann. Deshalb habe ich mal einen Benchmarktest gemacht und das Xiaomi Mi A1 kam dabei auf 63465 Punkte und ist damit laut der App 85 % besser als andere Smartphones. Angetrieben wird das A1 von einem Octa-Core Snapdragon 625 mit max. 2.5 Ghz mit 4 GB Ram. Die Grafikkarte ist eine Adreno 506 mit 650 MHz.

Ein weiterer immer wichtig werdender Faktor ist die Batterie. Diese hat eine Kapazität von 3080 mAh und ist damit groß genug um einen Tag durchzuhalten. Bei gelegentlicher und mäßiger Nutzung hält es bei mir auch locker zwei Tage.

Des Weiteren möchte ich noch zwei Besonderheiten hervorheben. Da ist zum ersten der unglaublich schnell und zuverlässig arbeitende Fingerprintsensor. Der auf der Rückseite befindliche Sensor ist gut erreichbar und reagiert sehr schnell auf Berührung – manchmal sogar zu schnell ;-) . Zum anderen ist es der “3-choose-2″ Simslot. Standardmäßig kommt das Mi A1 mit einem internen Speicher von 64 GB. Diesen kann man mit Hilfe des Simslots mit bis zu 128 GB erweitern. Oder man nutzt das Handy lieber als Dual-Sim Smartphone und kann von günstigen Datentarifen profitieren!

Fazit

Erstmal muss man einmal mehr feststellen, dass es Xiaomi geschafft hat, das Apple-Flair zu imitieren. Perfekte Qualität, alles wirkt einheitlich und kann sowohl technisch als auch optisch überzeugen. Nur beim Preis haben sie nicht abgeguckt. Und da sind wir auch schon bei dem Punkt den ich nochmal in den Vordergrund stellen möchte. Das A1 gibt es schon für knapp unter 200 Euro (Stand 24.10.2017) und ist damit meiner Meinung nach ein Einsteigersmartphone. Zielgruppe sind nicht Technikfans, Gamer oder Fulltime-User. Ich sehe das Smartphone eher für Jugendliche, für Leute die sich nicht viel aus ihrem Handy machen, trotzdem aber preisbewusst kaufen wollen, für gelegentliche User und auf Grund der Größe für Senioren.

Und hier nochmal eine Pro-Con Liste meiner Erfahrung nach:

  • + extrem gute Verarbeitung
  • + gutes Display
  • + gute Dual-Kamera mit vielen Funktionen
  • + extrem schneller Fingerprintsensor
  • + USB-C Anschluss
  • + Infrarot & 3,5 mm Klinke
  • + Dual-Sim bzw. erweiterbarer Speicher
  • + ordentliche Akkulaufzeit
  • + günstiger Preis
  • - mäßig gute Frontkamera
  • - keine überzeugende Videoaufnahmen

Datenblatt

Netz Supports Volte/4G/3G/2G on compatible networks
GSM / HSPA / LTE
2G bands GSM 850 / 900 / 1800 / 1900 — SIM 1 & SIM 2
3G bands HSDPA 850 / 900 / 1900 / 2100
4G bands LTE band 1(2100), 3(1800), 5(850), 7(2600), 8(900), 38(2600), 39(1900), 40(2300), 41(2500)
Speed HSPA, LTE
GPRS Yes
EDGE YesGlobal-Version mit Band 20 / 800 MHz für Deutschland
Größe 155.4×75.8×7.3 mm
Gewicht 165 g (5.82 oz)
SIM Dual SIM (Nano-SIM, dual stand-by)
Displaytyp IPS LCD capacitive touchscreen, 16M colors
Displaygröße 5.5 Zoll (~70.1% Display-zu-Gehäuse-body Verhältnis)
Auflösung 1920×1080 pixels (~403 ppi Pixeldichte)
OS Android OS, v7.1.1 (Nougat)
Chipset Qualcomm MSM8953 Snapdragon 625
CPU Octa-core 2.0 GHz Cortex-A53
GPU Adreno 506 650MHz
RAM 4 GB
Speicher 64 GB
Kartenslot microSD, bis zu 128 GB
Hauptkamera 2x Optical zoom Dual 12 MP (26mm, f/2.2; 50mm, f/2.6), phase detection autofocus, 2x optical zoom, dual-LED (dual tone) flash
Features 1/2.9″ sensor size, 1.25 µm @ 27mm & 1.0 µm @ 52mm pixel size, geo-tagging, touch focus, face detection, HDR, panorama
Video 4K / 1080p / 720p video, 30 fps
720p slow-mo video, 120 fps
Frontkamera 5MP 1.12μm, f/2
WLAN Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, dual-band, DLNA, hotspot
2.4/5G WiFi / WIFI Direct / WiFi Display
Bluetooth 4.2/HID
GPS Ja,, mit A-GPS, GLONASS, BDS
USB Type-C 1.0 reversible connector fast charge 3.0
Sensoren Fingerprint (Rückseite), accelerometer, Gyroscop, Näherungssensor, Kompass, Umgebungslichtsensor, hall sensor
Akku Nicht austauschbar: 3080mAh
5V / 2A charging
Reversible USB Type-C

 


Zum Angebot

9 Kommentare zu Erfahrungsbericht: Xiaomi Mi A1 Smartphone – 64GB/4GB, Dual Kamera, Android One – heute für 175,67 €

  1. Stefan
    28. Oktober 2017
    um 20:20

    20:20 Uhr – Code has expired.


  2. Tilo
    4. November 2017
    um 06:27

    Vielen Dank für diesen gelungenen Test und Vergleich des Mi A1! Da ich nun auch seit ca. 2 Wochen dieses Handy besitze, bin ich verwundert über die Angabe, dass es eine Infrarotschnittstelle besitzt. Ich glaube, die gibt es an diesem Modell nicht, aber trotzdem bin ich sehr damit zufrieden.
    Beste Grüße!


  3. Roland
    15. November 2017
    um 11:23

    Hört sich ja wirklich ganz gut an, auch wenn ich Apple bevorzuge! Aber es ist offensichtlich, dass China-Produkte qualitativ deutlich besser gewirden sind (ok, ich weiss: Apple produziert auch in China) … !


  4. Matthias
    15. November 2017
    um 16:41

    @Tilo. alle Xiaomis die ich kenne haben eine Infrarotschnittstelle, auch das A1. Die Fernbedienungs App sollte auch schon drauf sein.


  5. daniel
    15. November 2017
    um 16:51

    @Matthias: danke für die Antwort. Hatte die Frage überlesen – genau, die Infrarotschnittstelle kann man optisch auch erkennen am Gehäuse – an der Oberseite sind zwei “Punkte” – einmal Lautsprecher, einmal Infrarot.
    @Roland: das stimmt, gibt schon Hersteller, die positiv herausstechen!


  6. Steff2
    15. November 2017
    um 17:12

    Eine Frage zur Kamera. Diese wird teilweise als sehr schwach bezeichnet. Gleichzeitig ggf auf kommende Updates verwiesen. Ich möchte mir das Telefon kaufen, bin aber deswegen unschlüssig. Im Moment nutze ich ein S5, der Speicher ist mir allerdings zu klein.


    • daniel
      15. November 2017
      um 17:45

      Was ist denn die Frage zur Kamera? :)
      Hast ja unsere Testbilder gesehen.. die meisten Android-Nutzer fanden die bei gutem Licht entstandenen Fotos lustigerweise besser als die vom iPhone 7 Plus.
      Bei schlechtem Licht muss man aber schon ein paar Einschränkungen hinnehmen…
      Gegenüber dem S5 ist es m.E. aber ein großer Sprung.


  7. asaph
    17. November 2017
    um 23:21

    für die, welche Risiko scheuen bei CN Importen
    bald bei NBB

    https://www.notebooksbilliger.de/xiaomi+mi+a1+schwarz/eqsqid/44f1e644-30f2-45f9-af88-71ae0656bfc8


  8. Hans im Glück
    18. November 2017
    um 06:39

    Gibt es eigentlich ein schönes Smartphone von Xiaomi mit einer guten Kamera und IP67 Zertifizierung?


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>