Anzeige
18. Juni 2019 von stefan

Xiaomi Mi Band 3 für 16,04 € inkl. Versand (nun auch auf deutsch)

Xiaomi Mi Band 3 für 16,04 € inkl. Versand (nun auch auf deutsch): 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Hier könnt ihr euch die neue Generation des Mi Bands zum sehr guten Preis sichern – nun auch offiziell mit deutscher Sprachunterstützung.

Der Fitnesstracker Mi Band 3 von Xiaomi hat im Vergleich zu seinem Vorgänger ein neues und größeres Display. Zudem sind Informationen nicht nur wie bisher über den integrierten Button, sondern auch per Wisch über das Display abrufbar. Und: Das Band ist wasserdicht (5ATM) und somit endlich auch schwimmbadtauglich.

  • Large OLED Display:
    That screen is a 0.78-inch OLED panel with a resolution of 128*80P, which considering the size of this display and what you’ll need from a fitness tracker should look great on your wrist.
  • 5ATM Waterproof Level:
    The whole fitness tracker is waterproof up to 50 meters, which is some of the best waterproofing we’ve seen on a wearable and will mean you’re able to take it swimming and in the shower too.
  • Compatibility:
    It has BT 4.2 technology inside and it’ll be able to work with both Android 4.4 and above phones as well as iOS 9.0 and above.
  • 20-day Battery Life:
    The battery inside the Xiaomi Mi Band 3 is a 110mAh cell, which the company claims will last around 20 days from a single charge.
  • Intelligent Tracker:
    There’s also a sleep tracking feature onboard that should be able to give you basic stats on your sleep quality.
  • Messages Notifications:
    You’ll get limited notifications such as your incoming calls, text messages and certain messaging apps. And you’ll be greeted with your WeChat or QQ messages in China.
  • Smart Reminder:
    The band sets up event reminders, alarms and weather forecasts to make them easy to view on your wrist.

Zum Angebot

4 Kommentare zu Xiaomi Mi Band 3 für 16,04 € inkl. Versand (nun auch auf deutsch)

  1. onlinefuchs
    10. November 2018
    um 17:56

    Ok, cool. Danke!


  2. kaipi
    22. November 2018
    um 23:40

    Ich hab mir das Mi Band 3 bestellt. Es wurde zunächst ein anderer Preis von 21,00 Euro angezeigt und es war eine Versandart ausgewählt, die nicht kostenlos ist. Der Preis sprang aber nach einigen Sekunden auf den hier geposteten um und im Warenkorb bekommt man bei GearBest sowieso immer automatisch die Versandart angeboten, die unter denen mit Tracking am günstigsten ist. Das war in diesem Falle EU Priority Line für 0 Euro mit 15-25 Werktagen Versanddauer (erfahrungsgemäß geht es meist etwas schneller).

    Bin dann mal gespannt, wie es sich schlägt. Ich bin seit anderthalb Jahren zufriedener Nutzer des Mi Band 1S ohne Display und habe mich immer gegen das Modell 2 mit Display gesträubt, weil ein paar Digitalziffern für mich keine Armbanduhr ersetzen, zwei Armbanduhren aber einfach blöd aussehen. Aber das Mi Band 3 sieht einfach super und weniger wie eine Uhr aus und ich erhoffe mir, dass es ein paar der Mankos des 1S behebt. Unter anderem, dass ich dem alten Modell hinsichtlich Wasserdichtigkeit nicht wirklich sehr vertraue und es trotz Nutzung einer App mit einstellbaren Vibrationsmustern recht oft mal kurz ohne erkennbaren Grund vibriert und man dann nur am Handy nachsehen kann, was los ist. Mit Display und der neuen Speicherfunktion für die letzten Nachrichten kann man das dann auch am Armband selbst erfahren und darum geht es mir neben sportlichen Aspekten unter anderem eben auch: Ich finde es ganz schön, nicht immer wieder nervös auf mein Handy zu gucken, ob ich was verpasst habe. Das Handy bleibt schon Dank des Mi Band 1S viel öfter einfach in der Tasche oder auf dem Schreibtisch und trotzdem auch ohne laute Töne nichts zu verpassen ist einfach wunderbar entspannend.


  3. kaipi
    8. Dezember 2018
    um 18:31

    Mein Mi Band 3 war sehr schnell da mit Absender aus Deutschland sogar. Es kam in einer schwarzen Verpackung, die um einiges weniger vornehm wirkt als die manchmal gepostete weiße oder die des 1S, aber es kommt ja mehr auf da Gerät an als die Verpackung.

    Ich bin noch tief in der Umgewöhnungsphase. Grundsätzlich gefällt es mir gut, besonders optisch, und ich muss zugeben, mit dem Display, das durch Scrollen auch etwas mehr Text anzeigen kann und dem Zwischenspeicher für die letzten 5 Benachrichtigungen, ist es im Alltag um einiges praktischer als mein altes 1S, das aber eben durchaus durch seinen Minimalismus überzeugt.

    Bis jetzt missfällt mir, dass der Akku schon deutlich kürzer hält als beim 1S, wobei ich noch hoffe, dass es zum Teil nur an der ungewohnt hohen Nutzung am Anfang einschließlich der Einrichtung liegt. Kaum eine Woche wäre etwas wenig, das 1S schaffte weit über drei Wochen. Anders als beim Mi Band 2 kann man die Taste nicht mehr selbst belegen und z.B. für die Steuerung des Mediaplayers nutzen. Man kann sich lediglich mit meist unbefriedigenden Nebeneffekten wie Updates alle paar Sekunden oder alte Nachricht die Nachrichtencentereinblendungen des Players schicken lassen. Schade, gerade mit dem Touchscreen mit Wischfunktion wäre eine gute Mediaplayer-Steuerung eine Killeranwendung gewesen. Eine Auslösefunktion für die Handykamera fehlt somit ebenfalls. Zudem musste ich alle meine App-Benachrichtigungen neu einrichten und Filterfunktionen dafür (bestimmte Nachrichten nicht oder nur bestimmte übertragen) tun es nicht mehr, das mag aber an meiner Fremdhersteller-App Mi Band Master liegen, die ich aber alleine schon für ihre kontinuierliche Pulsmessung (Vollversion) und weil man kein Konto anlegen muss empfehlen kann. Ebenso brauchte ich eine Weile rauszubekommen, wie man in MBM eigene Vibrationsmuster anlegen kann, das geht plötzlich anders als zuvor beim 1S. Zudem funktionierte die Schlafmessung nur in der ersten Nacht, dann einige Nächte nicht mehr und plötzlich wieder ohne dass ich wüsste wieso. Als ich die Funktion testete, dass das Mi Band Schlaf automatisch erkennt und dann Alarme und die Displayanzeige bei Handgelenkbewegung deaktiviert, hatte ich auch Stunden nach dem Aufstehen keine Benachrichtungen mehr, weil das Band meinen Wachzustand wohl nicht erkannte. Eine echte Umgewöhnung ist die Anruffunktion. Bis ich rausfand, wie ich eigene und damit längere Vibrationsmuster einrichten kann, machte ich den Fehler, den Weckalarm mal deutlich prominenter als Anruf darstellen zu lassen. Wenn man dann im Halbschlaf oder bei einem echten Anruf nicht aufpasst und den Button nicht zum Wegdrücken lang drückt, macht ein nur kurzer Knopfdruck Armband und Handy stumm, so dass man wenn man das nicht bemerkt unter Garantie die nächsten Nachrichten des Handys verpassen wird. Man kann das Handy vom Armband aus zwischen stumm und klingeln umschalten, aber leider nicht auch auf Vibration oder Nicht stören, was in meinem Fall meist praktischer wäre.

    Von diesen Schwierigkeiten abgesehen, die zum Teil vielleicht nur anfänglich und Gewöhnungssache sind, bietet das 3 aber wirklich einige Verbesserungen verglichen zu den Vorgängern, so dass es letztlich immer noch ein echt gutes Fitnessarmband für immer noch erstaunlich wenig Geld ist.

    Die Displayanzeige ist wirklich gut ablesbar, es muss schon extrem hell sein, bis man sie nur noch schwer erkennt. Die Bedienung ist super, der Knopf ist als Mulde leicht zu ertasten und die Touchfunktion nutzt das winzige, edel gebogene Display mit einfach nur Wischen in die vier Himmelsrichtungen in seinen Möglichkeiten perfekt aus. Das Umstellen des eigentlich chinesischsprachigen Armbands auf Deutsch war kinderleicht. Meine App erkannte direkt von selbst, dass es ein Firmware-Update gibt und wählte direkt das in Deutsch aus. Aber selbst ohne das könnte man das Mi Band 3 durchaus nutzen, die selbst anordbaren oder auch ausblendbaren Menüpunkte haben zusätzlich zur Schrift alle auch klar erkennbare Symbole und Text, den das Handy ans Band schickt ist sowieso immer in der Sprache, in der das Handy ihn erstellt hat. Total prima ist, die Schrittanzahl und auch Entfernung, Kalorien usw., aber auch die Akkuanzeige direkt am Armband ablesen zu können statt das Handy bemühen zu müssen. Sehr schön ist auch die minimalistische Wetter-App, dir für Updates allerdings natürlich eine Handyverbindung mindestens im gewählten Intervall braucht. Es gibt auch eine direkt nutzbare Stoppuhr, die allerdings daran krankt, dass sie erst auf einen mehrsekündigen Tastendruck hin startet. Schöner ist da schon, dass man jetzt auch direkt am Armband eine Pulsmessung starten kann. Es gibt einen neuen Menüpunkt „Übung“, den man während des Sports benutzen kann, um wahlweise Stoppuhr mit Übungsdauer und Kalorienverbrauch oder nach einmal Wischen kontinuierliche Pulsmessung und Uhrzeit anzeigen zu lassen. Die Ergebnisse werden allerdings nicht separat in der App gespeichert und es gibt keine Pulszonenalarme, ein echter Ersatz für die üblichen Sport-Apps und eine Uhr mit Pulszonen ist es somit nicht. Der Verschluss des Armbands wirkt billiger als der des 1S aus glänzendem Metall, der Tragekomfort ist aber trotz leicht größerem Gerät mindestens genauso gut, wenn nicht sogar etwas besser. Es gibt jetzt mehr und dichter nebeneinander liegende Löcher, so dass das Armband noch exakter auf die richtige Größe gebracht werden kann. Das Armband passt mit etwa 16-24cm Umfang für wirklich so gut wie jedes Handgelenk und wenn man auf die Pulsmessung verzichten kann, auch mal beim Sport auf einen Ärmel.

    Insgesamt eine runde Sache mit kleinen Kinderkrankheiten und Nachteilen. Die Freude über den Mehrwert des tollen Displays überwiegt bei mir letztlich deutlich. Da sowohl die Firmware des Bandes als auch die Apps eher noch am Anfang der Entwicklung stehen, wird sich sicher noch das eine oder andere Detail verbessern. Dass es gleich mehrere Apps gibt, sehe ich ebenso als Vorteil. Ich mag mein altes 1S noch nicht ganz beiseite tun und kann mir vorstellen, die App mal wieder eben auf dieses umzubuchen, wenn ein Fitnessarmband mit Display zu irgendeinem Anlass zu aufdringlich wirkt oder zu empfindlich ist, aber letztlich ist das 3 deutlich dezenter als ich erwartet hätte. Man hat eben nicht das Gefühl, mit zwei Armbanduhren herumzulaufen und das war mir durchaus wichtig.

    Ich habe mir auch ein paar alternative Armbänder bestellt, die sich wie bei den Vorgängern leicht wechseln lassen, um die Optik wahlweise noch etwas vornehmer und auffälliger oder etwas lässiger gestalten zu können. Letztlich vermute ich allerdings, dass ich das wie schon beim 1S nur extrem selten nutzen werde, weil das Original-Armband das bequemste und auch qualitativ bessere ist. Im mitgelieferten Schwarz gilt für beide Modelle, dass die meisten sie ganz neutral als Gerät von gewissem Nutzen statt als Schmuck wahrnehmen, sie sind damit auch z.B. auf der Arbeit schön unauffällig.


  4. onlinefuchs
    18. Juni 2019
    um 18:34

    Und bei der Global Version lande ich bei 22,88 Euro …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen