Anzeige
05. Dezember 2018 von daniel

[Testbericht] Unter die Lupe genommen: Das iLA Silk 5,7″ Smartphone für 125,99 €

[Testbericht] Unter die Lupe genommen: Das iLA Silk 5,7″ Smartphone für 125,99 €: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 0,00 von 5 Punkten, basieren auf 0 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Heute das erste Mal im Blog: das iLA Silk. Kennt ihr nicht? Keine Sorge, bis dato habe ich die Marke auch noch nie gehört. Aber wir wurden ja schon oft von bisher unbekannten Marken positiv überrascht. Also mal sehen, wie es sich im Test bei uns schlägt.

Die Verpackung

Wie schon oben auf dem Bild zu erkennen, kommt das iLA Silk in einer äußerst außergewöhnlichen Verpackung. Die komplette Box ist mit einer Art Samt überzogen und fühlt sich sehr gut an. Oben drauf befindet sich eine kleine Stickerei, auf die ich später nochmal näher eingehen werde. Was nicht mit dabei ist, sind Kopfhörer und das, obwohl das Smartphone noch einen 3,5mm Klinken-Anschluss hat!

Der Inhalt

In der Box befindet sich dann das Übliche, sprich das Smartphone, das Ladekabel, das Ladegerät, eine Anleitung. Zusätzlich gibt es noch eine weitere Schutzfolie (eine ist schon auf dem Display) und eine Hülle, auf der sich die Stickerei von der Verpackung wiederfindet.

Und da findet sich auch schon die Auflösung, warum die Verpackung des iLA Silk so besonders ist. Beiliegend ist eine kleine Karte auf dessen Front eine ältere Dame abgebildet ist. In der Karte wird erklärt, dass es sich dabei um eine Näherin aus Guizhou handelt. Dies ist ein kleines Bergdorf in China, welches durch das starke Gebirge und der damit verbundenen schlechten Infrastruktur als eine der ärmsten Provinzen in China gilt. Weiter wird erklärt, dass die Frauen 3 Tage brauchen um diese Stickereien per Hand anzufertigen. Zuletzt wird eine Einladung ausgesprochen das Dorf zu besuchen und den heimischen Rice Wine zu probieren, sowie sich die bekannten Blumenstickerein der Näherinnen anzuschauen. Aber nun zurück zum Smartphone.

Der erste Eindruck

Mein aller erster Gedanke war: Man, ist das leicht. Mit nur 144g ist das Silk deutlich leichter als die üblichen Geräte in dieser Größe (5,7″). Das Handy ordnet sich preislich bei den Einsteigersmartphones ein und möchte technisch ein bisschen mehr Mittelklasse sein. Da ist es dann auch nicht verwunderlich, dass sich das Gerät insgesamt eher einfach anfühlt auf Grund des Plastikgehäuses. Allerdings muss man lobend erwähnen, dass es top verarbeitet ist. Keine scharfen Kanten und keine klappernden Knöpfe. Die mitgelieferte Hülle hingegen ist haptisch zumindest richtig gut. Der Stoff hinten macht das iLA richtig griffig und auch innen ist es mit samt bezogen, sodass es das Smartphone nicht zerkratzen kann. Apropos zerkratzen: das iLA Silk kommt nicht nur mit einer montieren Schutzfolie für das Display, sondern auch mit einer schon angebrachten Schutzfolie auf der Rückseite.

Performance

Das iLA Silk möchte kein Rennpferd sein. Es soll ausreichend sein für alle Lebenslagen eines durchschnittlichen Anwenders. Preislich ordnet es sich knapp unter dem Xiaomi Mi A1 ein, welches wir ebenfalls mal ausführlich getestet haben (siehe hier). Hier sage ich vorab: Der Preisunterschied macht sich auch bei der Performance bemerkbar. Das bedeutet im Detail: Das iLA Silk läuft flüssig. Überfordert man es jedoch gezielt mit vielen Anwendungen, kommt es schon eher ins Stottern. Was hingegen ultra krass schnell funktioniert ist der Fingerprintsensor auf der Rückseite. Ein kurzes Antippen reicht und das Smartphone ist entsperrt. Bravo!

Gespannt war ich vor allem auf die Kamera. Diese Dual-Kameras sind ja spätestens seit des iPhones 7 Plus ein ziemlicher Trend. Alle haben sie, wenige brauchen sie. Und hier war ich echt etwas enttäuscht, gerade weil ich beim A1 so begeistert war. Die Fotos sind durchschnittlich gut für ein Smartphone in dieser Preisklasse und auch der Portraitmodus dank der zweiten Linse ist ok. Aber die „Verschlusszeit“, sprich die Zeit, die das Smartphone braucht um das Portraitfoto aufzunehmen dauert viel zu lange. Da hätte man sich die zweite Linse auch sparen können. Die Kamera auf der Rückseite lösen übrigens mit 13 MP + 2 MP auf. Die Frontkamera hingegen mit 16 MP. Letztere ist meiner Meinung nach die gelungenere Kamera – keine Kritik hier!

Portrait

Normal

Selfie

Im Inneren des Geräts arbeitet übrigens der Qualcom Snapdragon 430. Dazu hat das Gerät 4 GB RAM und 64 GB ROM und wird mit Android 8.1 ausgeliefert. Der Speicher ist bis zu 256 GB erweiterbar oder ihr benutzt das Smartphone mit zwei Simkarten. Das 5,7″ große Display hat eine Auflösung von 1440×720 Pixeln. Angetrieben wird das Silk von einem 3000 mAh Akku von dem ihr einen Tag Laufzeit erwarten könnt. Geladen wird übrigens noch mit Micro-USB und nicht mit USB-C! Negativ ist vielleicht noch zu erwähnen, dass kein Quick-Charge unterstützt wird, was aber in der Preisklasse üblich ist.

Das Handy gehört wie gesagt nicht zu den Schnellsten auf dem Markt. Im AnTuTu Benchmark Test erreicht es 59586 Punkte und ist damit gerade einmal besser als 9 % der Benutzer.

Fazit

Knapp 126 € kostet das iLA Silk momentan (Stand 05.12.2018). Damit ist eines der günstigsten Geräte, die wir bisher getestet haben. Dennoch hinterlässt es insgesamt keinen schlechten Eindruck. Wer nicht mehr für sein Smartphone ausgeben mag, der wird überrascht sein, wie gut es ist.

Alternativen

Wem das Design nicht gefällt oder wem der Preis noch zu hoch ist für den haben wir noch zwei weitere iLA Smartphones. Zum einen das iLA X1 für nur 97,99 € statt 139,99 € mit dem Gutscheincode „EPFUPTGU“ (gültig bis 31.12.2018) und zum anderen das iLA R1 für nur 81,19 € statt 115,99 € mit dem Gutscheincode „OD4R4J4Y“ (gültig bis 31.12.2018). Beide hatten wir jedoch noch nicht im Test.

 


Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen