Anzeige
05. März 2020 von daniel

TOP! VW eGolf Gewerbeleasing ab 15 € netto (Berlin) bzw. 69 € – 10.000km, 3 Jahre, ab 754,50 €

TOP! VW eGolf Gewerbeleasing ab 15 € netto (Berlin) bzw. 69 € – 10.000km, 3 Jahre, ab 754,50 €: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Das Angebot ist wieder erhältlich – Gerüchten zufolge wohl bis der ID:3 offiziell auf den Markt kommt.
könnt Bei einem NRW-Händler gibt es den eGolf für 69 € netto zuschlagen (zzgl. 999 € Überführung)! Die NRW-Umweltprämie wurde vom Land leider gestrichen.
Für alle mit Gewerbe aus Berlin gibt’s den eGolf sogar zum Knallerpreis ab 15 € netto (zzgl. 999 € Überführung) (war vergriffen, nun aber nochmal da!). 

Einen Leasing-Deal hätten wir euch eigentlich schon länger vorstellen sollte – noch 3 Tage kann man hier bei Interesse zugreifen, aus meiner Sicht ein super Preis.

Alternativ geht der Deal auch für 3 Jahre, dann werden monatlich 116 € netto fällig.

Der rein elektrische Golf hat 5-7 Monate Lieferzeit. Vermittelt wird der Leasing-Deal über Vehiculum, die wir euch hier schon ausführlich vorgestellt haben.

Hier die Eckdaten:

  • Laufzeit: 36 Monate
  • Leasingrate: ab 99 € netto / Monat
  • Anzahlung: 0 €*
  • 754,50 € netto Werksauslieferungskosten
  • Leasingfaktor: 0,369 (mehr Infos hier)
  • Listenpreis: 26.806 € netto
  • Sonstiges: inklusive Zulassung
  • Beispielkonfiguration als PDF

Beachtet die Hinweise: Angebot gilt nur für Gewerbekunden ohne Großkunden oder Rahmenabkommen.

*Die Umweltprämie der BAFA ist bereits im Leasing kalkuliert und muss vom Kunden in Vorlage gezahlt werden, ihr werdet hier bei der Beantragung unterstützt. Darüber hinaus gilt bei diesem Angebot die 0,5% Dienstwagenversteuerung, was schon echt eine Ersparnis gegenüber den regulären 1% ist.


Zum Angebot

6 Kommentare zu TOP! VW eGolf Gewerbeleasing ab 15 € netto (Berlin) bzw. 69 € – 10.000km, 3 Jahre, ab 754,50 €

  1. ednong
    22. Oktober 2019
    um 22:52

    Das Wartungspaket kostet nicht 15, sondern 25 Euro pro Monat.

    Wenn ihr Artikel unbedingt recyclen wollt, dann macht das doch mal sorgfältiger. Ansonsten wäre vielleicht neuschreiben die bessere Alternative …
    😉


    • daniel
      22. Oktober 2019
      um 22:54

      Oha das ist natürlich ein extrem grober Schnitzer, danke für deine blumig eingebrachte Generalkritik 😉
      Wir hatten den Artikel beim letzten Mal neu geschrieben, aber gut möglich dass es hier eine Preisänderung gab.
      Die Leasingkonditionen sind sowieso „ab“-Werte.


  2. Jesus
    6. März 2020
    um 15:37

    Ist schon krass, wie hier auf Kosten aller Steuerzahler (wegen der Zuschüsse) die Hersteller in die Lage versetzt werden, weiterhin ihre emmissionsreichen Fahrzeuge auf den Markt zu bringen. Denn nur dazu scheint momentan das Subventionieren der emmissionsarmen e-Autos zu dienen.
    Ich könnte kotzen (was ich hiermit digital tue).


  3. daniel
    6. März 2020
    um 15:40

    @Jesus ich muss sagen, ich bin auch hin- und hergerissen. Ich finde gut, dass eine emissionsarme Mobilität gefördert wird (andererseits würde ich mir aber wünschen, dass Dinge wie Photovoltaik-Anlagen ebenfalls besser gefördert und vor allem unbürokratischer werden).
    Ich finde es komisch, dass zum einen auch die Plugin-Hybride so stark subventioniert werden, die bei vielen Nutzern vermutlich gar keine Emissionseinsparungen bringen werden (der Vertreter, der gar nicht einsieht, auf eigene Kappe zu Hause zu laden und dann doch nur per Verbrenner fährt) und warum das auf solche (kurzfristigen) Leasingdeals geht. Im Grunde zahlt der Steuerzahler damit erstmal einen großen Teil des Wertverlustes..


  4. Jesus
    6. März 2020
    um 16:11

    Und neben diesen ganzen Startsubventionen entgehen dem Fiskus durch die 0,5% (statt 1%-Reglung) weitere Einnahmen. Der Dienstwagenfahrer fährt den Wagen dann ggf. mit Gewinn. Da macht das Umseteigen auf alternative Verkehrsmittel ja gar keinen Sinn mehr. Denn selbst wenn diese kostenlos wären, ist ein günstiger e-Leasingvertag bereichernd, da steuersparend.


    • daniel
      6. März 2020
      um 16:22

      Bei „billigen“ Autos unter 40.000 Listenpreis übrigens nur noch 0,25% 😉


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen