Hier kommt nach langer Zeit nochmal ein Angebot für den Ford Kuga als Hybrid-Version.

Ohne Anzahlung (4.500€ dank BAFA-Förderung) – mehr Infos hier.

Die Laufzeit ist bei dem Angebot nicht änderbar, Bereitstellungszeit liegt bei rd. 5 Monaten. Bei dem Privatleasing-Deal ist sogar die “Frei Haus” Lieferung inklusive.

Das Auto

Der Ford Kuga wurde in seiner dritten Auflage ebenfalls auf der IAA 2019 der Öffentlichkeit präsentiert. Auch er ist wieder gewachsen und das obwohl er auf der Plattform des Ford Focus steht. Neun Zentimeter mehr und der Kuga ist nur 4,61 m lang und damit gut zehn Zentimeter länger als ein VW Tiguan. Der Radstand wurde gar um 20 Millimeter verlängert, was dem Innenraum zu Gute kommt. So kann die Bank im Fond nun längs verschoben werden. Der Kofferraum ist dagegen etwas kleiner geworden, was mitunter an der verschiebbaren Rückbank liegen kann. Insgesamt könnt ihr zwischen 435 bis 1534 Liter maximal laden und befördern (405-1481 beim Plug-In-Hybrid).

Die Technik

Bei dem hier angebotenen Kuga handelt es sich um die Plug-In-Hybrid Version. Das bedeutet, dass der Kuga zwei Motoren unter der Haube trägt. Der 2,5 Liter Vierzylinder-Benziner wird mit einer E-Maschine und einem 14,4 kWh großen Lithium-Ionen-Akku kombiniert. Daraus entsteht eine Systemleistung von soliden 225 PS. Der Sprint von 0 au 100 km/h dauert so 9,2 Sekunden und maximal sind 200 km/h möglich. Die maximale Reichweite beträgt nach WLTP 56 km. 

Der Kuga bietet stolze vier Fahrmodi: EV Auto, EV Now, EV Later und EV Charge. Im EV Auto entscheidet das System ganz alleine wann welche Motor genutzt wird. Im EV Now wird rein elektrisch gefahren und im EV Later nur mit dem Otto-Motor. Im Fahrmodi EV Charge, wird der Akku während der Fahrt geladen. Ob das sinnvoll ist, sollte dabei jeder selbst entscheiden 😉

Weitere Infos: Neben dem Plug-In-Hybrid bietet Ford den Kuga auch noch als Mild-Hybrid an in Kombi mit einem 2,0 l Diesel. Dabei wird der Diesel jedoch nur bei niedrigen Drehzahlen unterstützt, es ist kein elektrisches Fahren möglich. Eine Vollhybrid-Version soll Ende 2020 folgen, die wieder mit dem 2,5 l Benzinger kombiniert wird. Ein Aufladen ist bei beiden Modellen nicht möglich.

A propos Aufladen

Das ist hier ebenfalls recht simpel. Alles was ihr benötigt, ist eine normale 230 V Haushaltssteckdose. An dieser eingesteckt, ist der Kuga PHEV in rund 5 Stunden wieder voll. Soll es etwas schneller gehen, kann der Kuga an einer Wallbox mit bis zu 3,6 kWh Stunden laden, was die Ladezeit auf unter 3,5 Stunden reduziert. Natürlich kann der Kuga sich dank Rekuperation beim Bremsen auch während der Fahrt etwas selbst aufladen.

Verbrauch und Effizienz

NEFZ CO2-Emissionen 26 g/km kombiniert
NEFZ Verbrauch 1.2 L/100 km kombiniert
WLTP CO2-Emissionen mit Elektromotor 32 g/km kombiniert
WLTP CO2-Emissionen (bei PHEV: im ladungserhaltenden Modus) 148.0 g/km kombiniert
WLTP Verbrauch mit Elektromotor 1.4 L/100 km kombiniert3
WLTP Verbrauch (bei PHEV: im ladungserhaltenden Modus) 6.5 L/100 km kombiniert

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem‚ Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen’ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Zum Angebot