Anzeige
26. März 2020 von daniel

Im Test: Mu6 Space 2 Wireless Kopfhörer mit ActiveNoiseCancelling für 186,75€ – aptX/-LL, Touchcontrol

Im Test: Mu6 Space 2 Wireless Kopfhörer mit ActiveNoiseCancelling für 186,75€ – aptX/-LL, Touchcontrol: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Aus der Rubrik: Sparbote testet! Vor einiger Zeit erreichte uns ein Päckchen mit den schönen Mu6 Space 2 Kopfhörern. Nach einer ausgiebigen Probephase folgt nun unser Testbericht!

Mu6 ist vielleicht den wenigstens ein Begriff. Doch die noch neue und damit recht unbekannte chinesische Marke setzt die Branche ziemlich unter Druck. Sie wollen es direkt mit den ganz großen Aufnehmen, wie Sony und Bose. Ob sie wirklich das Zeug dazu haben?

Technische Daten

ANC-Spitzenwert 40 dB
Frequenzbereich 20-20.000Hz
Impedanz 32 Ω
Konnektivität Bluetooth 5
Akkukapazität 800 mAh
Nutzung mit einer Batterieladung bis zu 20 Stunden Musikgenuss mit ANC on
Gewicht 290 g
Empfindlichkeit 100 dB ± 3dB / mW
Bluetooth-Profile A2DP, AVRCP, HFP, HSP
Audio Codec aptX, aptX-LL, AAC, SBC

Erster Eindruck

Bei der Verpackung und dem Design hat man sich große Mühe gegeben, dass alles hochwertig wirkt. Schwarz ist dafür immer eine gute Farbe! Der Karton ist stabil und schlicht designt. Auf der Vorderseite befinden sich neben der Abbildung des Kopfhörers ein paar technische Highlights und auf der Rückseite sind weitere Funktionen im Einzelnen erklärt. Wer die englische Sprache nicht so beherrscht, wird da aber nicht viel verstehen.

Einmal ausgepackt findet sich in der Verpackung neben den Kopfhörer eine sehr hochwertige Transporttasche, in der sich wiederum ein Klinkenkabel, sowie ein Ladekabel (USB-C) befindet. Daneben gibt es noch eine Kurzanleitung (diese auch auf deutsch) und eine kleine Dankeskarte für den Erwerb.

Zusammenfassend kann ich als Bose QC25 Nutzer nur bestätigen, dass diese Kopfhörer sehr wertig daherkommen und der großen Konkurrenz hier schonmal in nichts nachstehen.

Design & Verarbeitung

Wie schon erwähnt, benutze ich schon sehr lange meine Bose QC25. Im Vergleich zu diesen sind die Mu6 echt riesig. Schaut man sich aber auf dem Markt der ANC Over-Ear Kopfhörer um, stellt man fest, dass dies eine gängige Größe ist. Die Mu6 Space 2 lassen sich größentechnisch am ehesten mit den Sony WH-1000XM3 vergleichen. Trotz des wesentlich größeren Aufbaus fühlen sich die Mu6 auf dem Kopf aber nicht störend an und sitzen bequem.

Das liegt vor allem an den schön gepolsterten Ohrmuscheln, sowie an dem gepolsterten Bügel. Ansonsten besteht der Space 2 hauptsächlich aus mattschwarzen Kunststoff, der sich durchaus sehr wertig anfühlt. An der linken Ohrmuschel gibt es neben dem USB-C Anschluss auch zwei kleine Knöpfe (Ein-/Ausschalter und Funktionsknopf). Diese fühlen sich leider etwas fimschig an, da sie nicht feste in ihrer Position stehen. Die Befürchtung, dass sie sich beim Tragen bewegen könnten und dass dies zu störenden Geräuschen zu Lasten des Hörvergnügens führt, konnte ich zum Glück nicht feststellen.

Apropos Sound

Diesen empfinde ich als gut. In machen Testberichte habe ich gelesen, dass die Bässe nicht so ausgeprägt wären. Diesen Eindruck kann ich allerdings nicht bestätigen. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich gerne Musik mit viel Bass höre. Dies konnte der Mu6 Space 2 aber sehr gut wiedergeben. Als Laie kann mich der Kopfhörer klanglich überzeugen. Auf Anhieb begeistern konnte mich der sehr einnehmende Sound aber auch, weil die Geräuschunterdrückung tadellos funktioniert. Man fühlt sich richtig gut abgeschirmt und man hört nichts außer seiner Lieblingsmusik.

Geräuschunterdrückung 1+ mit Sternchen

Die Active Noise Cancelling Funktion hat mich begeistert. Zwar kannte ich diese schon von meinen Bose Kopfhörern, doch die Mu6 haben nochmal eins draufgelegt. Bei dieser Funktion werden mit Hilfe von Mikrofonen Umgebungsgeräusche wahrgenommen. Mittels dieser Werte wird in Echtzeit in der Ohrmuschel ein Antischall erzeugt, der die von außen hereinkommenden Schallwellen aufheben soll. Soweit zur Theorie. In der Praxis funktioniert das natürlich nicht für alles. Selbstverständlich bleiben laute Töne oder auch normale Gespräche hörbar, wenn man keine Musik hört. Man hört aber eben alles sehr gedämpft. Nützlich ist die Funktion zB vor allem in Flugzeugen, wo ein Dauergeräuschpegel immens reduziert wird.

Funktioniert auch umgekehrt

Die Kopfhörer bieten nicht nur eine ANC Funktion, sondern auch einen Transparent-Modus. Dabei werden mit Hilfe der gleichen Mikrofone Geräusche erkannt und direkt in die Hörmuschel weitergegeben. Dadurch werden Stimmen bei Gesprächen deutlich klarer und besser verständlich. Diese Modus lässt sich entweder mittels der Funktionstaste am linken Hörer dauerhaft einschalten oder geht solange an, wie man die Hand auf den rechten Hörer legt. Dabei wird abspielende Musik um 20 % in der Lautstärke reduziert. Perfekt also, wenn man kurz einer Person zuhören will.

Telefonieren

Ungestörter Musikgenuss ist schonmal problemlos mit den Mu6 Space 2 möglich. Ob das auch für eine Telefonat gilt? Wir haben es natürlich ausprobiert. Während unserer Testphase haben wir das ein oder andere Telefonat mit den Kopfhörer erledigt und uns ist nie etwas störendes aufgefallen. Die Sprachqualität war gut und auch der Sound im Hörer war prima. Wegen des bequemen Sitz‘ der Kopfhörer eignen sie sich auch somit super für ein längeres Gespräch!

Bedienung

Neben den angesprochenen zwei Knöpfen auf dem linken Hörer, befindet sich auf dem kompletten rechten Hörer ein „3D-Touch-Feld“. In der Theorie lassen sich somit folgende Einstellungen vornehmen:

  • Vor und zurück von Titeln
  • Lauter und leiser
  • Play und Pause
  • Smart Touch & Sprechen

Soweit so gut. Diese Befehle werden aber nicht durch tippen (außer Play/Pause) ausgelöst, sondern durch Wischen. Dafür gibt es vier haptische Erhebungen am Hörer. Um beispielsweise lauter zu stellen, muss man von unten nach oben wischen oder umgekehrt für leiser. Möchte man das nächste Lied hören, muss man von hinten nach vorne wischen und für ein Lied zurück eben von vorne nach hinten. Dies hat in der Praxis nur mäßig bis schlecht funktioniert. Gerade bei der Lautstärke, wo nur eine Stufe bei jeden Wischen leiser gemacht wird, stellte sich die Bedienung als völlig unpraktikabel da. Erstens löst man sehr oft die Pause aus auf der Suche nach den Erhebungen und zweitens muss man sich arg drauf konzentrieren, dass man richtig wischt. Die Smart Touch & Sprechen Funktion hat in unserem Test leider gar nicht funktioniert. Schade.

Weiteres Manko: der Kopfhörer hat eigentlich einen Sensor, der erkennt, wenn er auf dem Kopf ist. Nimmt man den Hörer also vom Kopf, soll er dies wahrnehmen und die Musik automatisch pausieren. Dies hat bei uns nicht bei allen funktioniert, sowie bei mir. Woran das liegt, können wir uns nicht erklären. Die Brille als Störquelle konnten wir auch ausschließen. Schade eigentlich, denn die Funktion ist echt praktisch.

Gestört hat uns zudem die Sprachansagen des Kopfhörers. Diese sind durchweg auf englisch und in einer sehr computerhaften Stimme mit schlechter Qualität. Das wirkt einfach nicht hochwertig, wenn man seinen Kopfhörer anschaltet und eine Computerstimme monoton „Power on“ von sich gibt. Um den Akkustand abzufragen muss man beispielsweise einmal kurz die Power-Taste drücken und die Stimme gibt die Prozentangabe an. Leider ist das zum Teil so undeutlich, dass ich glaube, dass es nicht jeder verstehen wird.

Große Hoffnungen dank App

Trotz all der Kritik an der Bedienung bleibt zu hoffen, dass Mu6 darauf reagiert und ein Update für den Kopfhörer rausbringt. Dies ist möglich, da die Kopfhörer eine App haben. Mit dieser lassen sich nicht nur Funktionen einstellen, sondern auch Updates einspielen. Ansonsten hat die App keinen wirklichen Nutzen.

Akkulaufzeit

Ich für meinen Teil war ja schon begeistert, dass die Mu6 Space 2 einen einbauten Akku haben, den man nachladen kann. Von meinen Bose QC25 bin ich es noch gewohnt immer eine AAA Batterie dabei zu haben, falls der Saft ausgeht. Unter meinen Einsatzbedingungen hielten die Kopfhörer mit einer Ladung jedenfalls sehr lange. Die 800 mAh große Batterie sorgte für Musikgenuss für mehr als 18 Stunden mit ANC.

Fazit

Dafür dass mir die Marke Mu6 bis dato kein Begriff war, haben mich die Kopfhörer vom Klang, der Verarbeitung und auch von der ANC-Funktion richtig beeindruckt. Kritikpunkte gab es für die Bedienung und der nicht ausgereiften Auto-Play/Pause Funktion. Der ein oder andere mag den Preis vielleicht etwas zu hoch finden für ein „China-Produkt“, aber ich halte dagegen und sage: er ist günstig. Schaut man sich die Konkurrenz an, muss man da schon deutlich tiefer in die Tasche greifen. Und dass er es mit der Konkurrenz aufnehmen kann, hat er deutlich im Test klargemacht.


Zum Angebot

Ein Kommentar zu Im Test: Mu6 Space 2 Wireless Kopfhörer mit ActiveNoiseCancelling für 186,75€ – aptX/-LL, Touchcontrol

  1. Ottokar
    26. März 2020
    um 14:13

    Vielen Dank für den Bericht und die Bilder.
    Den Vergleich würde ich gern streichen, denn die beiden Kopfhörer sind zu unterschiedlich. Zudem könnte der Test besser auf die Testbedingungen eingehen. Von daher kommt jetzt recht viel Text, sorry.

    Das der Bose QC25 schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, merkt man am wechselbaren Akku und dem Klinkenkabel. Beides ist nicht schlecht, nur langsam verschwinden die passenden Endgeräte bzw. man wundert sich, dass man den Akku nicht im Gerät laden kann. Zudem soll das ANC in den Nachfolgern auch noch mal besser geworden sein. Von daher fehlt eines der aktuellen Spitzenmodelle, um den Mu6 richtig einordnen zu können.

    Weil der Akkuaustausch immer noch die schnellste Variante der „Schnellladung“ und eine Lebensdauersicherung ist, ziehe ich persönlich Wechselakkus vor.
    Nach 30s Tausch kann es beim Bose QC25 wieder 35Std. lang weitergehen (jedenfalls nach Datenblatt). Werden die eingebauten Akkus irgendwann müde, kauft man für 5€ ein paar neue und macht weiter, d.h. die Lebensdauer hängt an der Qualität von Polstern und Kabeln, nicht am Akku. Und selbst diese Teile könnte man austauschen.
    Die Bedienung des QC25 ist extrem simpel. Stecker rein, startet den Ton, fürs ANC an/aus gibt es einen mechanischen Schalter. Im Abverkauf war das gute Stück lange für <150€ zu haben, UVP war wohl 249€.

    Der Mu6 hat nichts von diesen Qualitäten, bietet jedoch Bluetooth und interaktive Steuerung mit Sprachansage und versucht ähnliche Preise wie die Marktführer zu erzielen.

    So gesehen werden Äpfel mit Kartoffeln verglichen.

    Ob das Pairing (NFC?) und die Codecs sauber funktionieren, hätte ich gern gelesen, gern auch etwas über die Reichweite. Weitere Fragen wären: Ist bei Kabelverbindung der Ton oder die Akkulaufzeit verändert? Ist der Mu6 nur ein Kopfhörer oder ein vollwertiges Headset? Google, Alexa, Cortana oder sonstige Assistenten gibt es?

    Schön ist, dass das ANC erkennbar funktioniert, die diversen störenden Kleinigkeiten passen imho jedoch nicht mehr zu einem 200€ Produkt. Bei Bose und Co. erwartet man dann kurzfristig Softwareupdates, beim Mu6 bleibt erst mal nur Beobachten.

    Größe und Gewicht muss man selbst erleben, es kann gut sein, dass sich der Mu6 auf meinem Dickschädel besser als der Bose trägt.

    Das Bose dem QC25 nur eine AAA Batterie beilegte, ist einer der wenigen Punkte die ich gegen den Bose Lieferumfang zur damaligen Zeit sagen kann. Heute wird die Beschränkung aufs Kabel zum Gegenargument.

    Der Bose Nachfolger QC35 hat sich auch schon wieder überlebt, weshalb man ihn inzwischen auch im 200€ Umfeld antrifft, Bluetooth und eingebauter Akku inkl. Von daher fällt es mir schwer, stattdessen den unbekannten Chinesen zu bevorzugen.
    Wenn der Preis wie bei Bose auf ca. 50% der UVP fällt, wird der Mu6 deutlich interessanter.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen