Anzeige
20. April 2020 von stefan

Bundesnetzagentur: Portierungsentgelt bei Mobilfunk-Rufnummermitnahme darf zukünftig max. 6,92€ (brutto) betragen

Bundesnetzagentur: Portierungsentgelt bei Mobilfunk-Rufnummermitnahme darf zukünftig max. 6,92€ (brutto) betragen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 0,00 von 5 Punkten, basieren auf 0 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Ihr kennt das ja vielleicht noch – habt ihr eine Rufnummer bei einem Anbieterwechsel mitgenommen, dann musstet ihr bislang immer mit Gebühren von 25-30€ rechnen.

Mit Wirkung ab heute hat die Bundesnetzagentur das Portierungsentgelt auf maximal 6,82€ (brutto) gesetzt – sprich der Anbieter darf euch fortan nicht mehr als die maximale Höhe berechnen.

„Wir haben die Hürden beim Wechsel des Mobilfunkanbieters deutlich abgesenkt. Das fördert den Wettbewerb und davon profitieren die Verbraucher. Ab heute dürfen für die Portierung höchstens 6,82 Euro erhoben werden, bisher waren es oft rund 30 Euro“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die überwiegende Anzahl der Mobilfunkanbieter hatte bereits im Februar die Gebühren freiwillig abgesenkt, jetzt müssen auch freenet, 1&1 Drillisch, 1&1 Telecom und Telefonica diese senken. Sicherlich eine sehr kundenfreundliche Sache!


Zum Angebot

5 Kommentare zu Bundesnetzagentur: Portierungsentgelt bei Mobilfunk-Rufnummermitnahme darf zukünftig max. 6,92€ (brutto) betragen

  1. ConnSpar
    21. April 2020
    um 06:43

    Auch wenn es mal kein Angebot war 😉

    Vielen vielen vielen Dank für die Info.

    Endlich hat die hohe Gebühr ein Ende 🙂

    Da überlegt eher mal die Nummer zu behalten. 🙂

    über 30€ war echt zu viel für diesen Mausklick!


    • daniel
      21. April 2020
      um 09:48

      Ja, war echt überfällig!


  2. Johannes
    21. April 2020
    um 10:32

    Super, dass ihr darüber informiert! Klasse! Vielen Dank!


  3. Günther
    21. April 2020
    um 19:23

    Da wechselt man alle 10 Jahre mal…
    Und dann genau VOR so etwas…
    Scheiss Timing muss man haben! 🙁


  4. Günther
    21. April 2020
    um 20:11

    Hab gerade entdeckt, dass es auf der Seite der Bundesnetzagentur eine Antrag auf Überprüfung zu hoher Portierungsgebühren gibt.
    Habe ich so eben mal versucht…
    Vielleicht bekomme ich ja was zurück, habe immerhin Handy und Festnetz eben erst gewechselt. 😀


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen