Anzeige
16. August 2011 von stefan

Amazon Trade-In: Gebrauchte Bücher gegen Amazon.de Gutschein eintauschen

Amazon Trade-In: Gebrauchte Bücher gegen Amazon.de Gutschein eintauschen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 0,00 von 5 Punkten, basieren auf 0 abgegebenen Stimme(n). - nur für registrierte User möglich

Nicht unbedingt ein direktes Schnäppchen, aber vielleicht eine gute Möglichkeit sein Bücherregal etwas auszudünnen und einen Amazon.de Gutschein zu erhalten. Amazon.de hat vor kurzem das „Trade-In“-Programm gestartet. Das Programm befindet sich noch im Beta-Status, es ist also davon auzugehen, dass die Anzahl der Eintauschartikel ständig erweitert wird.

AmazontradeinVom Prinzip her ist „Trade-In“ ähnlich dem Marketplace-Ansatz von Amazon, ihr verkauft gebrauchte Bücher, diesmal aber nicht an „Dritte“, sondern direkt an Amazon. Dafür könnt ihr die Bücher versandkostenfrei einschicken und bekommt dann einen Amazon.de Gutschein über den Verkaufswert eurem Kundenkonto gutgeschrieben. So umgeht ihr zumindest die Wartezeit, bis eins eurer Bücher über den Marketplace verkauft wird.

Ob es sich für euch lohnt, muss man natürlich selber entscheiden. Aktuell bezahlt Amazon beispielsweise für den Topseller „Schändung“ von Adler Olsen nur 4,90 Euro, der Neupreis liegt momentan bei 14,90 Euro. Ich konnte aber eben schon ein Uni-Buch für 19,10 Euro  erfolgreich über die Plattform verkaufen. Ihr bekommt dann ein vorgefrankiertes Etikett zum Ausdrucken, dieses druckt ihr euch einfach aus und klebt es dann auf das Paket/den Umschlag. Jetzt müsst ihr nur noch das Paket zur Post oder zur nächsten Packstation bringen und nach wenigen Tagen kommt die Gutschrift auf euer Konto.

Beachtet, dass nur Bücher mit dem Zustand „gut“ angenommen werden – ihr bekommt aber die Bücher sonst kostenfrei wieder zurückgeschickt, wenn Sie nicht den Ansprüchen entsprechen (alternativ könnt ihr auch auswählen, dass sie recycled werden sollen).

 


Zum Angebot

Ein Kommentar zu Amazon Trade-In: Gebrauchte Bücher gegen Amazon.de Gutschein eintauschen

  1. Rubicon
    17. August 2011
    um 17:50

    Das klingt nach einem ähnlichen Prinzip wie Medimops. Es ist sicher nicht schlecht, wenn es da einen Konkurrenten gibt, da steigen möglicherweise die Ankaufpreise.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Sparbote

Kostenfrei
Ansehen