Seit kurzem ist sie da: die erhöhte Prämie für Elektrofahrzeuge (Infos hier). Statt der bisher 3.000€ gibt es jetzt 6000€ vom Staat dazu. Einziger Haken: dies gilt nur für Elektrofahrzeuge mit einem netto-Listenpreis von unter 40.000€. Da haben die deutschen Hersteller leider wenig im Portfolio (zumindest was verfügbar ist). Aber auch für E-Autos für bis zu 65.000€ netto Liste wurde die Prämie auf 5000€ erhöht (staatlich). Daher gibt es jetzt recht gute Angebote für den Audi e-tron 50 quattro. Das ist die günstigere Einsteigerversion des e-trons mit einer kleineren Batterie. Besonders cool ist, dass ihr auch den neuen e-tron Sportback bekommt (für ein bisschen Aufpreis natürlich). Aber eins nach dem anderen.

Das Auto

Beide Autos unterscheiden sich nur in der Karosserieform und folglich auch beim Verbrauch und der daraus resultierenden Reichweite (keine Wunder erwarten). Bei der Ausstattung sieht es aber gleich aus.

  • 313 PS (230 kW)
  • max. 540 Nm
  • Allrad-Antrieb
  • 71 kWh Lithoum-Ionen-Batterie
  • 6,8 Sek von 0 auf 100 km/h
  • 190 km/h V-Max
  • 336 km (e-tron 50) bzw. 347 km (e-tron 50 Sportback) Reichweite
  • max. Ladeleistung liegt bei 150 kW

Bei Audi hat man besonderes Augenmerk auf die Ladeleistung des e-tron gelegt. Zwar kann der e-tron 55 (also mit der größeren Batterie) mit 150 kW laden, doch sind die 120 kW auch gut, gemessen an dem kleineren Akku. Audi schafft es bei beiden Modelle die Ladeleistung ziemlich lange sehr hochzuhalten. Während es eigentlich üblich ist, dass die Ladeleistung ab ca. 80 % stark abnimmt, bleibt sie beim e-tron noch hoch. Das ermöglicht eine 0-100 % Ladung in nur 48 Minuten an einer DC-Schnellladestation. In 30 Minuten füllt man die Batterie wieder zu 80 % und schafft damit 278 km (Sportback).

Oftmals wird auch mit dem Wert geworben, wie viel man in nur 10 Minuten laden kann. Das sind bei e-tron 50 Sportback stolze 121 km.

Die Ausstattung

Als einzige Sonderausstattung wird das DAB- Radio genannt. Ansonsten kommt der e-tron in beiden Versionen ohne Extras. Das heißt aber nicht, dass er vollkommen nackt ist. Moderene Annehmlichkeiten sind schon dabei, wie LED-Scheinwerfer, Parkpiepser vorn und hinten, schlüssellose Zentralverriegelung, adaptiv air suspension Fahrwerk, Spurverlassenswarnung, 2-Zonen Klimaautomatik, elektrische Heckklappe, Tempomat und sogar Ladekabel für Schuko, Typ 2 und Industriestecker sind dabei.

Der Verbrauch

Audi e-tron 50

kombiniert: 21.9 kWh/100 km
CO2-Emmisionen komb.: 0 g/km CO2
Energieeffizienz­klasse: A+

Ein paar allgemeine Worte zum Thema Leasing

Was ist Leasing?

Leasing ist ähnlich wie ein Mietvertrag. Man vereinbart eine feste Laufzeit mit Kilometerbegrenzung gegen eine monatliche Gebühr (sog. Kilometer-Leasing). Den Vertrag schließt man dabei mit drei Personen: dem Autohändler, der Bank und dem Kunden. Vehiculum.de tritt dabei als Vermittler auf und bringt den Kunden mit dem nächstgelegenen kooperierenden Autohaus zusammen.

Es gibt auch vereinzelt noch die Variante des Restwert-Leasings. Davon raten wir allerdings ab, da ihr hier ein größeres Risiko tragt, da am Ende der Restwert des Fahrzeugs schlechter ausfallen könnte als eingeplant.

Wie beeinflusst sich die Leasingrate?

Eure monatliche Leasingrate wird im Wesentlichen beeinflusst durch den Preis der gewählten Fahrzeugkonfiguration, die Laufzeit und die Kilometerleistung (i.d.R. pro Jahr angegeben).

Woran erkenne ich ein gutes Leasingangebot? 

Generell ist anbieterübergreifend bei den meisten Angeboten ein sog. Leasingfaktor mit angegeben. Der Leasingfaktor sagt aus, wie hoch die monatliche Leasingrate im Verhältnis zum UVP Preis des Fahrzeug steht. Eine normale Leasingrate liegt für gewöhnlich bei 1 % der UVP, das wäre der Leasingfaktor bei 1. Je kleiner also der Leasingfaktor, desto besser. Wenn keine Sonderzahlung anfällt, sieht das dann so aus: Bei Vehiculum ist zudem immer ein "Preis-Leistungsscore" zu sehen, der meist in Korrelation zum Leasingfaktor steht:

Zusatzkosten/versteckte Kosten

Beachten müsst ihr bei sämtlichen Leasingangeboten, dass noch sog. Überführungskosten dazukommen, die sich meist danach richten, ob ihr den Wagen bei dem entsprechenden Vertragshändler abholt oder beim Werk. So ist es bei Volkswagen z.B. meist günstiger, in Wolfsburg abzuholen. Die Kosten würden euch auch beim Kauf eines Fahrzeugs entstehen. Am besten rechnet ihr das mit auf die Monate um, um einen guten Vergleich zu erhalten. Je kürzer die Laufzeit, desto mehr beeinflusst diese Einmalzahlung natürlich die Gesamtkostenrechnung. Je nach Laufzeit solltet ihr auch auf die Wartungsintervalle achten, da in der Regel das zu euren Aufgaben gehört. Bei einigen Fahrzeugen muss man z.B. jährlich zur Inspektion. Je nachdem macht es Sinn, das über ein sog. "Wartungspaket" abzudecken, das man dann monatlich zahlt. Vorher über umfang und etwaige Wartungskosten informieren! Mehr-Kilometer: ein Bestandteil eures Leasingvertrages sind sog. Mehr- oder Minderkilometer. Ihr habt eine Kilometerleistung vereinbart und habt dann meist einen kleinen Puffer (oft 2.500km), der ohne Berechnung gewährt wird. Darüberhinaus werden ein paar Cent berechnet. Das richtet sich natürlich nach dem Fahrzeugwert. Also am besten relativ genau vorher einschätzen, wie viel Laufleistung ihr pro Jahr erwartet.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem‚ Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen’ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Zum Angebot