Die Preise fĂŒr Medisana wurden ordentlich gesenkt (Amazon: 10er Pack fĂŒr 19,99€ bzw. 16,99€ im Spar-Abo) oder 17,90€ im Amazon Marketplace und wir haben noch Alternativen eingefĂŒgt. 

Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen in Deutschland und Europa geht der Trend (und teilweise die Pflicht) eher Richtung FFP2-Masken. Die bisher gĂ€ngige sog. Mund-Nasen-Bedeckung, schĂŒtzt den TrĂ€ger nur eingeschrĂ€nkt, primĂ€r wird das Umfeld geschĂŒtzt. Wenn ihr also auch Wert auf Eigenschutz legt tun wollt, kommt hier ein Leitfaden, worauf ihr bei dem Kauf von FFP2 Masken achten solltet.

Wenn ihr mehr Zeit habt, könnt ihr hier wesentlich gĂŒnstiger ordern:

Die oben genannten Masken sind alle von uns im Rahmen unserer Möglichkeiten ausprobiert und fĂŒr empfehlenswert befunden. Noch der Hinweis: die Europapa sind etwas grĂ¶ĂŸer als die Aixine – also ein wenig abhĂ€ngig von der eigenen Gesichtstform, welche besser passen.

(GĂŒnstige) Alternative zu FFP2: Einwegmundschutz

Falls ihr auf der Suche nach den Einweg-Mundschutz seid (Stoffmasken dĂŒrfen ja jetzt nicht mehr genutzt werden), habe ich euch hier noch Alternativen von Powecom zu fairen Preisen verlinkt.

 

Achtung: KN95-/FFP2-Masken bieten allerdings einen deutlich besseren (Eigen)schutz. In Bayern sind die Einwegmasken nicht zulÀssig.

Beachtet, dass die Einwegmasken von Powecom keinen Anti-Fake Sticker (weiter unten erklÀrt) mit dabei haben, das ist nur bei den FFP2-Modellen der Fall.

Warum haben wir bewusst die obigen FFP2-Angebote erwÀhnt?

Es gibt natĂŒrlich auch noch deutlich gĂŒnstigere Angebote im Netz. Die von uns hier verlinkten Firmen haben wir ausprobiert und diese haben alle die unten genannten Kriterien erfĂŒllt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Mund-Nasen-Schutz und einer FFP2-KN95-Maske?

Der Mund-Nasen-Schutz (MNS) wie eine Stoff- oder Behelfsmaske bietet je nach AusfĂŒhrung nur einen geringen Schutz fĂŒr den TrĂ€ger. Sie können aber einen Beitrag leisten, die Ausbreitung des Coronavirus zu reduzieren. Dabei schĂŒtzt man in der Regel sich selbst nur im begrenzten Umfang – sie dienen dem primĂ€r dem Fremdschutz (also dem Schutz anderer Personen weil sie die eigenen Aerosole zurĂŒckhalten). Wenn andere Personen dann wiederum auch eine Maske tragen, gibt es dann auch fĂŒr einen selbst eine Schutzwirkung. Zudem verhindern Stoffmasken, dass man sich unbewusst mit dreckigen HĂ€nden an Mund oder Nase fasst. Eine bessere Filterwirkung haben da schon die medizinischen Masken (die man in der Regel als die blauen Einwegmasken kennt). Daher dĂŒrfen ja Stoffmasken zunĂ€chst einmal nicht mehr verwendet werden.

Geht es euch zusĂ€tzlich um mehr Eigenschutz, dann solltet ihr euch FFP2- und FFP3 Masken nĂ€her anschauen – diese können auch die Inhalation von infektiösen Aerosolen verhindern. Bei einer FFP2-Maske werden mindestens 94% der Schadstoffe gefiltert – oftmals erreichen diese auch ein höhere Filterwirkung (bei den Medisana und Powecom Masken wird ein BFE-Wert von ≄ 95% angegeben).

Fairerweise muss man aber erwĂ€hnen, dass man bspw. bei Einwegmasken deutlich besser atmen kann als bei einem FFP2-Mundschutz. FĂŒr die Daueranwendung sicherlich etwas anstrengend (ich nutze die FFP2-Masken unter anderem aber beim Einkauf).

Was ist der Unterschied zwischen FFP2 und KN95? Und was ist N95? 

Oft gleichbedeutend verwendet werden die Begriffe FFP2 und KN95. KN95 ist z.B. in Bayern genauso erlaubt wie FFP2. Teilweise fÀllt auch der Begriff auch KP95.

KN95 bezeichnet das Schutzniveau fĂŒr Schutzmasken nach chinesischer Norm. Dabei sind die Standards vergleichbar mit dem us-amerikanischen N95 und der europĂ€ischen FFP2-Norm. Im direkten Vergleich sind die Anforderungen sogar einen Tick höher – z.B. max. 5% DurchlĂ€ssigkeit vs. 6% bei FFP2. Wer sich fĂŒr Details interessiert, findet hier auch eine tabellarische GegenĂŒberstellung.

Warum nun ein langer Artikel ĂŒber FFP2-Masken?

Ihr ahnt es wahrscheinlich schon – leider gibt auch bei den KN95 bzw. FFP2-Masken viele FĂ€lschungen auf dem Markt. Bei Produktwarnung.eu könnt ihr euch einige der Modelle ansehen – oftmals gibt es bestimmte EU-Zertifikationsstellen gar nicht oder die Zertifikate wurden gefĂ€lscht. Damit ihr aber sicher(er) sein könnt, dass euch die Masken auch schĂŒtzen und durch mangelnde QualitĂ€t und Verarbeitung (oder auch giftigen Stoffen im Material) schaden, haben wir mal die wichtigsten Kriterien zusammengestellt.

Woran erkenne ich eine echte FFP2-Maske?

Die Theorie: Anforderung an FFP2-Masken

ZunĂ€chst mal vorab die Infos, was FFP2 auszeichnet (definiert in der europĂ€ischen Norm EN 149), bezogen auf die DurchlĂ€ssigkeit von PartikelgrĂ¶ĂŸen (max. 0,6 Όm):

  • FFP1: fĂŒr nicht-toxische und nicht-fibrogene StĂ€ube; maximale Konzentration bis zum 4-fachen der maximalen Arbeitsplatz-Konzentration
    Gesamtleckage/Undichtigkeit: höchstens 25%, Mittelwerte nicht grĂ¶ĂŸer als 22%
  • FFP2:Schutzwirkung mindestens 95 %; fĂŒr gesundheitsschĂ€dliche StĂ€ube, Nebel und Rauche; Filter fĂŒr feste und flĂŒssige Partikel
    Gesamtleckage/Undichtigkeit: höchstens 11%, Mittelwerte nicht grĂ¶ĂŸer als 8%
  • FFP3: mindestens 99 %; Schutz vor giftigen Stoffen sowie vor Tröpfchenaerosolen, krebserzeugenden oder radioaktiven Stoffen, Enzymen, Mikroorganismen (Viren, Bakterien, Pilzen und deren Sporen); gegen schĂ€dliche Stoffe
    Gesamtleckage/Undichtigkeit: höchstens 5%, Mittelwerte nicht grĂ¶ĂŸer als 2%

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Schutz vor Viren mindestens Masken der Filterklasse 2.

FFP2-Masken bestehen immer aus 5 Filterlagen/Schichten.

Übrigens: FFP steht fĂŒr „Filtering Face Piece„, also Atemschutzmaske. Umgangssprachlich auch Gasmaske oder Atemmaske.

Merkmale zum Vergleichen (auf der Maske)

Wichtig sind folgende Punkte, die allesamt auf einer zulĂ€ssigen Maske erfĂŒllt sein mĂŒssen:

  1. Hersteller muss angegeben sein.
  2. Die Modellnummer. 
  3. Die EU-Norm EN 149:2001+A1:2009 muss aufgedruckt sein.
  4. Die Angabe FFP2 NR (Schutzstufe FFP2 und NR = „non reusable“ also Einmalanwendung).
  5. Die CE-Kennzeichnung (z.B. in dem Fall CE2834, das 2834 steht fĂŒr die Zulassungsstelle) – also immer CE und dann die vierstellige Zertifizierungsstelle.

Hier habt ihr ein Beispiel mit 2 Masken – links die etwas teureren Medisana-Masken und rechts Powecom-Masken, die wir bei aliexpress bestellt hatten:

In der Grafik könnt ihr sehen auf welche Merkmale ihr achten mĂŒsst (hier könnt ihr euch das Bild noch mal in voller Auflösung ansehen).

FFP2/KN95 Masken-Vergleich (Verpackung und Infos)

Zudem noch weitere Punkte, auf die ihr noch achten mĂŒsst:

  1. Der Verkaufsverpackung muss eine Anwendungsinformation beiliegen (oder ist auf der Verpackung aufgedruckt). Zudem muss der Hersteller auf der Verpackung aufgedruckt sein mit Adresse.
  2. Auf der Verpackung oder beim beiliegenden Zertifikat sollte stehen: Produktlizenznummer, Produktionsdatum oder Produktionslosnummer, LagerfÀhigkeit (mindestens 12 Monate) und empfohlene Lagerbedingungen
  3. Hersteller stellt auf seiner Internetseite oder auf Anfrage EG-KonformitĂ€tserklĂ€rung, die BaumusterprĂŒfung der Zulassungstelle und ein Technisches Datenblatt zur VerfĂŒgung

Hier die entsprechenden Infos von Medisana und Powecom als Beispiel:

Hinweise auf Powecom Verpackung und beiligendem Zertifikat und Hinweise auf Medisana-Verpackung (dort sind die Masken auch noch einzeln verpackt und die Verpackung zusÀtzlich bedruckt)

Schutzmasken-KonformitÀtserklÀrung

Hier beispielsweise die KonformitÀtserklÀrung von Powecom, die auf der Homepage bereitgestellt wird.

Wie kann ich ĂŒberprĂŒfen, ob die Angaben echt sind?

Jetzt können natĂŒrlich Hersteller auf die Idee kommen, dass sie einfach das alles konform aufdrucken und dass sie damit durchkommen. Ihr könnt aber zumindest die Gefahr etwas minimieren, wenn ihr wie folgt vorgeht.

Kurz gefasst sind es zwei Schritte:

  1. Nummer der Zertifizierungsstelle prĂŒfen: Hier prĂŒfen, ob es die Zertifizierungsstelle ĂŒberhaupt gibt und diese seitens der EU zugelassen ist. Wenn z.B. CE-0815 oder CE-4711 aufgedruckt sind, wĂ€re das schon ein K.O. Kriterium.
  2. Zertifikat selbst ĂŒberprĂŒfen: Anschließend das Zertifikat des Herstellers bei der jeweiligen Zertifizierungsstelle auf Echtheit ĂŒberprĂŒfen.

CE-Zeichen mit PrĂŒfnummer ĂŒberprĂŒfen

Die CE-Kennzeichnung gibt die Zulassungstelle an, bei dem die Maske registriert und wie der Name schon sagt zugelassen wurde. Auch hier gibt es aber viele schwarze Schafe, bei denen einfach eine Homepage aufgesetzt wurde und diese Zertifizierungsstelle gar nicht von der EU fĂŒr die CE-Zertifizierung anerkannt sind.

Auf der Homepage von Produktwarnung.eu findet ihr die zugelassenden Stellen fĂŒr die CE-Zertifizierung von FFP2- und FFP3 Atemschutz. Wir gehen einfach mal von unserem Beispiel oben aus – lustigerweise sind beide Masken (Mediana und Powecom bei der gleichen Zulassungsstelle – in unserem Fall ist das die

Entsprechend eurer Zulassungsstelle (also CE-Nummer) könnt ihr euch entsprechend hier die passende Zulassungsstelle aussuchen. Auf der Homepage selber könnt ihr dann prĂŒfen lassen, ob die Zertifizierung der Maske auch seine Richtigkeit hat. Dazu gehen wir in dem Fall mal wieder von dem Powecom Beispiel aus – auf der Homepage des Herstellers (und auch bei den meisten Angebotsseiten werden folgende Zertifikate angegeben):

Ich habe hier mal die gesuchte Certificate No. hervorgehoben. Mit dieser kann man in dem Fall auf der Homepage der Zulassungsstelle (in dem Fall natĂŒrlich dann nur fĂŒr die Masken, die auch bei der jeweiligen Zulassungsstelle registriert sind) ĂŒberprĂŒfen, ob es ein echtes Zertifikat ist.

Nach Eingabe der Zeritifkatsnummer erscheint folgendes:

Super, in dem Fall scheint also alles in Ordnung zu sein 🙂

Sind die Masken echt oder handelt es sich um FĂ€lschungen?

Nun kann es sein, dass die Infos zwar echt sind, die Masken selbst aber gefĂ€lscht. Daher sollte man natĂŒrlich zunĂ€chst schauen, bei welchem HĂ€ndler man einkauft. Oftmals wird einfach die Verpackung und die Aufdrucke auf den Masken 1:1 in Fernost kopiert, die eigentlichen Masken können aber dann billige Fakes sein, welche nicht die Schutzwirkung haben oder möglicherweise sogar schĂ€dliche Stoffe enthalten.

Sonderfall Powecom – Maskenechtheit prĂŒfen durch Anti Fake Check

Zumindest bei Powecom hat man sich da (wohl auch aus eigener negativer Erfahrung) eine clevere Sache ausgedacht – die Maskenpackungen wurden mit Anti-Fake Stickern versehen, die ihr dann nach Erhalt zur ÜberprĂŒfung freirubbeln könnt.

Darauf findet ihr dann eine Zahlenkombination, die immer nur einmal vergeben wird. Ich habe zwei Packungen bestellt und es waren auch jeweils andere Nummern unter der RubbelflĂ€che. Ihr könnt dann wahlweise den QR-Code einfach mit dem Handy öffnen oder die freigerubbelte Zahl auch direkt auf der Homepage des Herstellers unter dem Punkt „Anti Fake Check“ testen.

Das kam bei mir raus:

Bei meinem Produkt handelt es sich also um ein offizielles Produkt von Powecom, welches dort auch produziert wurde.

Bevor ihr jetzt mit dem Einwand kommt – ja aber der Code könnte ja einfach auf zig Packungen abgedruckt werden, hier noch das Abfrageergebnis, welches kommt, wenn ihr zweimal den gleichen Code eingebt:

Ihr seht, das kann zumindest nicht so einfach gefĂ€lscht werden – bei Eingabe einer Phantasienummer meinerseits wurde das auch direkt erkannt ;).

I.d.R. geben die Hersteller auch Testprotokolle mit auf der Seite an – das ist dann zumindest ein Anhaltspunkt, wie hier bei Powecom (in dem Fall fĂŒr die KN95-Variante):

Praxis: Schnell-Check zu Hause

Nach den theoretischen und inhaltlichen ÜberprĂŒfungen, die wir oben gezeigt haben, kann man auch noch folgende Anhaltspunkte ohne Labor ĂŒberprĂŒfen:

1) Geruch ĂŒberprĂŒfen

Ein weiterer Anhaltspunkt, den ihr auch schon von den Alltagsmasken kennt: der Geruch – wenn eine KN95- oder FFP2-Maske chemisch riecht, dann wĂŒrde ich persönlich eher Abstand davon nehmen. Die von uns ausprobierten Masken kamen alle geruchsneutral. Ansonsten könnten chemische Substanzen drin sein, die nicht reingehören.

Falls ihr eine Maske „opfern“ könnt, könnt ihr noch diese Tests zu Hause durchfĂŒhren:

2) ÜberprĂŒfen, ob 5 Lagen vorhanden sind

Mit einem beherzten Schnitt könnt ihr ĂŒberprĂŒfen, ob die geforderten 5 Lagen in der Maske vorhanden sind. Das sieht dann so aus:

3) WasserdurchlĂ€ssigkeit ĂŒberprĂŒfen

Ihr hĂ€ngt die Maske auf und fĂŒllt ein bisschen Wasser ein. Dann 10 Minuten warten. Es sollte nun an der Außenseite keine Tröpfchenbildung zu finden sein. Wenn es so aussieht wie im folgenden Bild, stimmt mit der Maske etwas nicht! Wir haben mal einen Ausschnitt vergrĂ¶ĂŸert, ihr seht aber auch an der Unterseite der Maske kleine Tröpfchen.

Spartipp: Masken mehrmals verwenden

Zwar haben die von uns vorgestellten Masken die Eigenschaft NR (non-reusable), aber nach einschlĂ€gigen Meinungen gilt das nicht fĂŒr den jetzigen Einsatz als Corona-Schutzmaske. Normalerweise werden die FFP2-Masken ja im Bereich des Arbeitsschutzes eingesetzt.

Es finden sich z.B. in diesem PDF der FH MĂŒnster (in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte, kurz BfArM) Tipps zur mehrfachen Nutzung. Generell gilt:

  • Maske max. 75 Minuten am StĂŒck tragen
  • anschließend 30-minĂŒtige Pause
  • max. 8 Stunden Gesamt-Tragedauer
  • OberflĂ€che möglichst nicht berĂŒhren
  • Desinfektion im Backofen bei 80°C fĂŒr mind. 60 Minuten (Achtung – nicht heißer, ab 90°C beginnen Verformungen)
  • (alternativ 7 Tage lang am Haken aufhĂ€ngen)
  • nicht in die Waschmaschine, nicht in die Mikrowelle!
  • nicht zum Trocknen auf die Heizung legen

Quelle der Grafik: PDF der FH MĂŒnster

Fazit/Erfahrungbericht: welche Masken empfiehlt der Sparbote?

Der Sparbote ist natĂŒrlich kein Testlabor und keine Organisation Ă  la „Stiftung Warentest“. Aber in unseren Versuchen (DurchlĂ€ssigkeit, „Lagen-Check“, Tragekomfort und „Schnupperprobe“) machten diese hier auf jeden Fall einen guten Eindruck:

  • Medisana ist ein Unternehmen aus dem Medizinsektor und gibt es schon seit 1981 (Neuss/Deutschland).
    Vorteil: bekannte Firma, gute VerfĂŒgbarkeit.
  • Europapa – die Masken sind etwas grĂ¶ĂŸer als die Powecom-Masken, kommen einzeln verpackt und haben auch die Tests bestanden.
    Vorteil: schneller Versand, fĂŒr grĂ¶ĂŸere Gesichter geeignet.
  • Aixine – haben unsere Tests bestanden, sind etwas kleiner als die Europapa-Masken

100% sicher sein kann wohl selten sein, gute QualitÀt zu erhalten, aber man kann zumindest das Risiko einer minderwertigen ProduktqualitÀt reduzieren.

Wir hoffen, dass euch dieser Info-Artikel mit Fakten zu FFP2, KN95 und medizinischem Mundschutz weitergebracht hat. Bei weiteren Fragen könnt ihr kommentieren und ansonsten freuen wir uns auch, wenn ihr den Link zu unserem Artikel weitergebt!

Zum Angebot