Beschädigte Lieferketten, Krieg, absurd lange Lieferzeiten. Ein Auto zu bestellen ist derzeit gar nicht so leicht. Nun hat sich die Bundesregierung auch endlich offiziell zu den neuen Förder-Richtlinien von E-Autos geäußert.

Wir haben mit den Fakten gewartet, da gestern noch einige Halbwahrheiten rumgeisterten.

Der Status Quo ist die sogenannte „Innovationsprämie“, die wir hier im Artikel genauer beschrieben haben.

Hier nun also die offiziellen Infos, die am 27.07.2022 als Pressemitteilung vom BMWK (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) herausgegeben wurden.

1) Förderung ab dem 1.1.2023

  • Die Förderung von Plug-In-Hybridfahrzeugen wird bis zum 31.12.2022 in der aktuellen Form weitergeführt. Ab 1.1.2023 erhalten Plug-In-Hybridfahrzeuge keine Förderung mehr durch den Umweltbonus.
  • Ab dem 1.1.2023 beträgt der Bundesanteil der Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge
    • mit Nettolistenpreis bis zu 40.000€ –> 4.500€ Bundes-Förderung;
    • mit Nettolistenpreis zwischen 40.000€ und bis zu 65.000€ –> 3.000€ Förderung.
  • Der Kreis der Antragsberechtigten ändert sich nicht.

2) Förderung ab dem 1.9.2023

  • Die Förderung wird auf Privatpersonen beschränkt; eine Ausweitung auch auf Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen wird vom BMWK derzeit noch geprüft.
  • Ansonsten bleiben die Förderkonditionen aus Punkt 1) unverändert.

3) Förderung ab dem 1.1.2024

  • Ab dem 1.1.2024 beträgt der Bundesanteil der Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit Nettolistenpreis bis zu 45.000€ –> 3.000€.
  • Fahrzeuge mit höherem Nettolistenpreis erhalten keine Förderung mehr.
  • Der Kreis der Antragsberechtigten bleibt auf Privatpersonen beschränkt (also künftig keine speziellen Deals für Gewerbetreibende) mehr.

Weiterhin bleibt nicht das Bestelldatum, sondern das Datum der Fahrzeugzulassung relevant.

Der Herstelleranteil bleibt bei weiterhin 50% der Gesamt-Bundesförderung.

Achtung: die Prämie ist gedeckelt. Diese wird nun über den „Klima- und Transformationsfonds (KTF)“ bereitgestellt. Wenn die Mittel ausgeschöpft sind, endet die Förderung mit dem Umweltbonus.